1. Sport
  2. Eishockey
  3. DEG

DEL: Marco Nowak wechselt wohl von der Düsseldorfer EG zu den Eisbären Berlin

Nationalspieler vor dem Absprung : DEG-Spieler Nowak vor Wechsel zu Meister Berlin

Laut der „Eishockey News“ geht der DEG-Verteidiger zum Meister. Das deckt sich mit Informationen unserer Redaktion. Der 31-Jährige soll für drei Jahre bei den Eisbären unterschrieben haben.

 Knapp drei Wochen sind es noch, dann beginnt in Peking das Olympische Eishockey-Turnier. Und auch wenn der Deutsche Eishockey-Bund (DEB) seinen Kader noch nicht bekanntgegeben hat, gilt es als ausgemachte Sache, dass Marco Nowak zum Team gehören wird. Der Abwehrchef der Düsseldorfer EG ist auch in der Nationalmannschaft ein Führungsspieler, war beim Deutschland-Cup im November sogar Kapitän.

Wie lange die DEG-Fans noch Spaß am 31-Jährigen haben werden, steht aber in den Sternen. Das Fachmagazin „Eishockey News“ berichtet, dass Nowak seinen auslaufenden Vertrag in Düsseldorf nicht verlängern und zu den Eisbären Berlin wechseln wird. Das deckt sich mit Informationen unserer Redaktion.

Demnach wird Nowak, der gerade seine elfte Saison in Düsseldorf erlebt, einen Drei-Jahres-Vertrag beim Meister unterschreiben und dort auf seine alten Mitspieler Mathias Niederberger und Nicholas Jensen treffen, die die DEG bereits in den Vorjahren in Richtung Berlin verlassen haben.

Weder Nowak selbst noch DEG-Sportdirektor Niki Mondt wollten das Gerücht kommentieren. Aber dass der Verteidiger, der in den vergangenen Jahren noch mal einen ordentlichen Leistungssprung gemacht hat, begehrt ist, daran besteht kein Zweifel.

„Der wird sicherlich auch für andere Klubs interessant sein“, hatte DEG-Geschäftsführer Harald Wirtz jüngst über Nowak gesagt. Und dass die DEG finanziell nicht mithalten kann, wenn ein Großklub ernst macht, ist auch keine Überraschung.

Nun scheint es einen zu geben, die Eisbären Berlin, die nicht nur gute Gehälter zahlen können, sondern auch sportliche Perspektiven bieten. Vergangenes Jahr wurden sie Meister, stehen auch jetzt wieder an der Tabellenspitze. Einen wie Marco Nowak können sie trotzdem noch gebrauchen.