DEL: Düsseldorfer EG verliert bei den Grizzlys Wolfsburg

Niederlage in Wolfsburg : DEG startet schlecht aus der Länderspielpause

Die Düsseldorfer EG hat den Neustart in der Deutschen Eishockey Liga verpatzt. Nach der zehntägigen Deutschlandcup-Pause zogen die Rot-Gelben am Donnerstagabend zum Auftakt des 18. Spieltags in Wolfsburg mit 1:4 (0:0, 0:1, 1:3) den Kürzeren.

Dabei sahen die nur 2277 Zuschauer eine von Beginn an schnelle Partie, die in Lucas Lessio den entscheidenden Mann hatte.

Bereits nach 27 Sekunden geriet die DEG, die am 6. Oktober schon das erste Saisonduell an gleicher Stelle mit 3:2 gewonnen hatte, erstmals in Unterzahl. Nicholas Jensen musste auf die Strafbank. So entwickelte sich direkt ein munteres erstes Drittel, in dem Wolfsburg die Anfangsphase und den Gästen eher die Minuten vor der Pause gehörten. Dazwischen ging es, begünstigt von Fehlern auf beiden Seiten, munter hin und her. Dass vor dem ersten Seitenwechsel dennoch keine Tore fielen, hatte mehrere Gründe.

Zum einen waren beide Torhüter – Mathias Niederberger bei den Rot-Gelben und Felix Brückmann bei den Niedersachsen – stets auf dem Posten. Beide entschärften die ein oder andere brenzlige Situation, wobei Niederberger etwas mehr zu tun bekam und seine starke Form unter Beweis stellen durfte.

Doch auch Brückmann hielt sich schadlos, da es der DEG unter anderem nicht gelang, ihre große Stärke auszunutzen: das Powerplay. Treffen die Rheinländer sonst etwa jedes vierte Mal, wenn sie mehr Akteure als der Gegner auf dem Eis haben, klappte das in Wolfsburg über die gesamten 60 Minuten nicht. Selbst eine doppelte Überzahl blieb ungenutzt. Wolfsburgs Coach Pat Cortina hatte sein Team, das in dieser Saison bislang noch nicht so recht in Schwung gekommen war, ganz offensichtlich gut eingestellt.

Davon zeugte auch der zweite Durchgang. Noch immer bekamen die Zuschauer ein packendes Spiel zu sehen, doch weiterhin fehlten die Tore. Zumindest, bis Lucas Lessio den Bann brach: In der 34. Minute besorgte der kanadische Stürmer, der erst vor kurzem von den Grizzlys unter Vertrag genommen worden war, mit seinem ersten DEL-Tor das 1:0. Eine Führung, die unter dem Strich schon in Ordnung war, zumal da die Niedersachsen unmittelbar danach hätten nachlegen können. Doch Niederberger hatte etwas dagegen und hielt seine Mannschaft so vorerst im Spiel – und für das letzte Drittel in Schlagdistanz.

Doch aus der erhofften Wende wurde nichts weil Lessio bei seinem Debüt gleich mal einen Hattrick erzielte. Da half auch der Anschlusstreffer der DEG zum zwischenzeitlichen 1:2 durch Alexander Urbom nicht. Gerrit Fauser traf noch ins leere Tor und setzte damit den Schlusspunkt in einer Begegnung, die Wolfsburg am Ende verdient für sich entschied.

Die Düsseldorfer indes müssen nun auf das kommende Heimspiel hoffen, damit der Neustart nicht komplett misslingt. Doch leichter wird es nicht: Am Sonntag kommt im EHC München das absolute Top-Team der Liga in den Rather Dome (19 Uhr).

DEG: M.Niederberger (Hane) – Urbom, Jensen; Ebner, Nowak; Johannesen, Zanetti; Huß – Adam, Olimb, Nehring; Kammerer, Barta, Gardiner; Bukarts, Svensson, Flaake; Eder, Buzas, Jahnke.

Tore: 1:0 (33:26) Lessio (Johansson), 2:0 (45:54) Lessio (Johansson, Brückmann), 2:1 (49:19) Urbom (Jensen, Barta), 3:1 (56:29) Lessio (Penalty), 4:1 Fauser (Festerling; ENG).

Strafen: WOB 14, DEG 6.

Schiedsrichter: Iwert/Koharski.

Zuschauer: 2277.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Wolfsburg - DEG: die Bilder des Spiels