1. Sport
  2. Eishockey
  3. DEG

DEL: Düsseldorfer EG feiert sechsten Sieg in Folge - Eder beendet Torflaute

5:3 gegen Berlin : DEG feiert sechsten Sieg in Folge - Eder beendet Torflaute

Auch der Tabellenführer aus Berlin kann die Düsseldorfer Eishockeyprofis nicht aufhalten. Der 5:3-Erfolg ist der sechste Sieg in Folge. Das lag auch an Tobias Eder, der seine Torflaute im 53. Spiel beendete.

Was hat sich Tobias Eder nicht alles anhören müssen. Selbst die Düsseldorfer EG, sein eigener Klub machte sich schon über Eders Torflaute lustig. Vergangene Saison war das, da gab Eder der Stadionzeitung ein Interview und wurde knapp ein Dutzend Mal darauf angesprochen, dass er ja immer noch ohne Tor im DEG-Trikot sei. Das änderte sich in der Saison auch nicht mehr. Und in der aktuellen Spielzeit der Deutschen Eishockey Liga (DEL) ging das so weiter für den 22-Jährigen.

Bis zu diesem Montagabend beim 5:3-Sieg gegen die Eisbären Berlin, da zog Eder Anfang des zweiten Drittels in die Offensivzone und schoss den Puck so gekonnt an Ex-DEG-Torwart Mathias Niederberger ins Eck, als hätte er nie etwas anderes getan. Und welche Last von ihm abfiel, das sah man danach bei seinem Jubel: Sein Blick drückte pure Erleichterung aus. Kein Wunder, dass die Kollegen ihn danach besonders herzten.

Sein erster Treffer im 53. Spiel für die DEG war nicht nur für Eder persönlich ein Grund zur Freude, er war auch für seinen Arbeitgeber ein ganz wichtiger, brachte er die DEG doch mit 3:2 in Führung und damit auf die Siegerstraße. Und das immerhin gegen den Tabellenführer aus Berlin. Am Ende hieß es 5:3 - ein eindrucksvolles Statement, dass die fünf DEG-Siege zuvor kein Zufall oder gar Glück waren. Mit nun 21 Punkten, 2,1 im Schnitt, stehen Düsseldorfer punktgleich mit dem neuen Spitzenreiter Bremerhaven auf Rang zwei, und am Mittwoch geht es zum Topspiel an die Nordsee.

Dort könnte es ähnlich spektakulär zugehen wie am Montag daheim gegen Berlin. Vor allem im ersten Drittel ging es hin und her: Frühes 1:0 durch Alexander Barta, schnelles 1:1 der Gäste, danach direkt das 1:2, ehe Barta gleich wieder ausglich. Fast jeder Schuss war drin. Erst im zweiten Drittel verdiente sich die DEG den Sieg, Eder traf zum 3:2, Nicholas Jensen zum 4:2. Und als die Berliner im letzten Drittel noch mal verkürzten und auf den Ausgleich drängten, sorgte Barta mit seinem dritten Treffer für die Entscheidung. Der Mann des Abends war dennoch ein anderer: Tobias Eder.

Statistik:

Düsseldorfer EG - Eisbären Berlin 5:3 (2:2, 2:0, 1:1)

DEG: Tor: Pantkowski (Hane); Abwehr: Jensen, Cumiskey - Ebner, Nowak - Zanetti, Johannesen; Sturm: Alanov, Olimb, Fischbuch - Ehl, Barta, Flaake - Karachun, Carey, From - Geitner, Eder, Jahnke

Schiedsrichter: Kopitz/Schadewaldt

Zuschauer: keine

Tore: 1:0 (1:05) Barta (Nowak, Ehl), 1:1 (3:29) Focault (Tuomie, Olver), 1:2 (8:59) Pföderl (Noebels), 2:2 (9:48) Barta (Pantkowski), 3:2 (23:06) Eder, 4:2 (32:17) Jensen (Alanov, Fischbuch), 4:3 (44:10) Müller (Noebels), 5:3 (59:40) Barta (Fischbuch, Alanov/6-5)

Strafminuten: 4:4

Torschüsse: 29:23