Fünfter Sieg in Serie DEG surft Erfolgswelle auch gegen Mannheim weiter

Düsseldorf · Die Düsseldorfer EG feiert beim 1:0 gegen den Titelkandidaten aus Mannheim ihren fünften Sieg in Folge. Henrik Haukeland bleibt erstmals ohne Gegentor, vorne schlägt Josef Eham zu.

 Josef Eham (Mitte, schwarzes Trikot) erzielt die Führung für die DEG gegen Mannheim.

Josef Eham (Mitte, schwarzes Trikot) erzielt die Führung für die DEG gegen Mannheim.

Foto: Ja/Ralph-Derek Schröder

Ziemlich genau vier Monate ist es her, da waren Alexander Blank und Josef Eham gemeinsam in Kanada unterwegs. Während sich ihre Kollegen von der Düsseldorfer EG an der Brehmstraße auf den Start der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) vorbereiteten, standen die beiden jungen Stürmer bei der U20-WM auf dem Eis. Und sie waren erfolgreich: Blank war mit drei Treffern gar bester Torschütze des deutschen Teams, auch Eham hatte getroffen – am Ende kam die DEB-Auswahl auch wegen der beiden Düsseldorfer ins Viertelfinale.

DEL: Adler Mannheim gegen die Düsseldorfer EG - die Statistiken zum Spiel​
Infos

Adler Mannheim gegen die DEG: die Statistiken zum Spiel

Infos
Foto: Birgit Häfner

Vor einigen Tagen ist das U20-Team erneut nach Kanada aufgebrochen, Anfang nächster Woche beginnt dort gleich die nächste WM. Diesmal aber ohne Blank und Eham, sie sind mittlerweile zu alt. Aber in Form sind die trotzdem wieder: In den vergangenen vier Spielen mit der DEG sammelten sie jeweils mindestens einen Scorerpunkt. So auch am Dienstagabend, als die Adler Mannheim zu Gast waren. Es dauerte nicht mal drei Minuten, da hatten die beiden 20-Jährigen zugeschlagen. Blank zog ab, Eham verwertete den Nachschuss. Und weil das das einzige Tor des Abends blieb, gewann die DEG mit 1:0, feierte ihren fünften Sieg in Folge und sprang auf einen Viertelfinalplatz.

Als wäre das nicht ohnehin schon ein Grund zur Freude gewesen, war das gleichzeitig das erste Zu-Null-Spiel der Saison für Henrik Haukeland, der nach der Schlusssirene mit Sprechchören gefeiert wurde. Er selbst nahm es aber gelassen, jubelte nicht mal richtig und blieb auch im Interview entspannt: „Wurde auch Zeit“, kommentierte der Norweger seinen ersten Shut-out im DEG-Trikot. Und auch von der jüngsten Erfolgsserie wirkte er nicht sonderlich überrascht: „Alle vier Reihen arbeiten hart, wir fühlen uns gut.“

DEL-Saison 2023/24: Die Topscorer der Düsseldorfer EG​
25 Bilder

Die Topscorer der Düsseldorfer EG

25 Bilder
Foto: Birgit Häfner

Das ist schon eine bemerkenswerte Entwicklung, die die Mannschaft von Trainer Roger Hansson da durchgemacht hat. Also die Mannschaft, die vor nicht mal zwei Wochen in der Krise war, nun ist sie das Team der Stunde in der DEL. Weil es plötzlich alles zeigt, was das Publikum gern sieht: Spielwitz, Kampfgeist, Körperspiel, Tempo. Und sinnbildlich dafür stehen eben auch Alexander Blank und Josef Eham, die beiden 20-Jährigen aus der dritten Reihe. Warum es so gut klappt, wurde Eham am Dienstag in der ersten Pause am TV-Mikrofon gefragt. „Wir verstehen uns gut in der Kabine, und wir ergänzen uns gut“, antwortete er. Blank sei der Kreative, der etwas mit dem Puck versucht, er selbst der, der „die harte Arbeit mag“. Nicht zu vergessen, dass auch Alexander Ehl zu der Reihe gehört, mit 23 Jahren schon der Erfahrene des Trios.

Das hatte schon am Freitag in Köln den Siegtreffer erzielt, Blank machte das 3:2. Am Sonntag gegen Iserlohn traf er erneut, nun gegen Mannheim war es Eham. Und auch danach blieben die drei gefährlich. Insgesamt war das im ersten Drittel ein starker Auftritt der DEG, die Mannheimer, immerhin Tabellenzweiter, hatten nur eine echte Chance. Die hatte es aber in sich: Topscorer Matthias Plachta traf in der zwölften Minute die Latte. Dennoch war die 1:0-Führung zur ersten Pause verdient.

Düsseldorfer EG : Das ist der Spielplan für die Saison 2024/2025
Infos

Das ist der DEG-Spielplan der Saison 2023/2024

Infos
Foto: IMAGO/Eibner/IMAGO/Eibner-Pressefoto/Thomas Haesler

Erst im zweiten Drittel wurden die Adler offensiver. Zwar schafften es die Düsseldorfer meistens, die Gäste aus der gefährlichen Zone vor dem Tor fernzuhalten, aber nun spielte sich das Geschehen meist im Drittel der Gastgeber ab. Und dann hatte Haukeland seinen großen Moment, als er gegen Ryan MacInnis eine Parade mit dem linken Beinschoner zeigte, die etwas für das Highlight-Video der Saison war. Seine Vorderleute kamen dagegen nur noch selten nach vorne, aber wenn, wurde es auch da gefährlich. Stephen MacAulay traf die Latte, auch Victor Svensson hatte das 2:0 auf dem Schläger. Aber es fiel nicht.

So ging es mit dem knappsten aller Ergebnisse ins letzte Drittel, wo es ähnlich aussah: Mannheim schnürte die DEG teils über Minuten ein. Aber die verteidigte leidenschaftlich und hatte ihrerseits Möglichkeiten. Knapp zehn Minuten vor dem Ende landete der Puck nach einem Kousa-Schuss wieder an der Latte. Der Rest war eine Abwehrschlacht. Eine erfolgreiche.