Madrid: BVB bangt noch um Einsatz von Lukasz Piszczek

Madrid : BVB bangt noch um Einsatz von Lukasz Piszczek

Lukasz Piszczek kam gut in Madrid an. "Es sieht nicht so schlecht aus", sagte der Pole mit Blick auf seinen Einsatz heute im Halbfinal-Rückspiel der Champions League. Der rechte Verteidiger bereitete Borussia Dortmund in den vergangenen Tagen die größten Sorgen. Beim 4:1-Sieg am vergangenen Mittwoch hatte er Cristiano Ronaldo weitgehend unter Kontrolle gebracht, doch er zog sich eine Adduktorenverletzung zu. Das Problem: Für Piszczek findet sich in Jürgen Klopps Aufgebot kein auch nur annähernd gleichwertiger Ersatz. Piszczek bestritt gestern Abend das Abschlusstraining im Estadio Santiago Bernabeu.

Klopp kündigte an, dass heute "etwas Historisches passiert". Entweder der BVB erreicht nach 1997 zum zweiten Mal das Finale der Champions League, oder er scheidet trotz eines scheinbar komfortablen Vorsprungs aus. "Das müssen die 90, 95 oder 120 oder weiß der Teufel wie viele Minuten zeigen", sagte der Coach. Eine besondere taktische Marschrichtung gibt er nicht aus. "Wir werden sicher keine Menschenkette vor dem eigenen Strafraum aufstellen", sagte er. Sein Madrider Kollege José Mourinho hatte sich bei seinen Profis darüber beklagt, sie hätten sich im Hinspiel wie in einem Freundschaftsspiel verhalten. Der vierfache Torschütze Robert Lewandowski sei nicht einmal gefoult worden. "Hier wird von der ersten Sekunde an die Post abgehen", weiß Klopp.

(bei)
Mehr von RP ONLINE