Boxen: Kampf von Anthony Joshua und Jarrell Miller wegen positiver Dopingprobe geplatzt

Positiver Dopingtest : WM-Kampf zwischen Anthony Joshua und Jarrell Miller geplatzt

Es hätte ein Schwergewichtsspektakel werden sollen, nun ist der Kampf zwischen Anthony Joshua und Jarrell Miller abgesagt worden. Grund ist ein positiver Dopingtest.

Der WM-Kampf im Schwergewicht zwischen dem englischen Box-Champion Anthony Joshua (29) und seinem Herausforderer Jarrell Miller (30) aus den USA ist geplatzt. Die zuständige New Yorker Athletenkommission NYSAC verweigerte Miller die nötige Lizenz für den Profikampf, der am 1. Juni im Madison Square Garden stattfinden sollte. Grund für die NYSAC-Entscheidung ist ein positiver Dopingtest Millers vom 20. März.

Miller, der in seinen bisherigen 24 Profikämpfen unbesiegt ist, war in der Vergangenheit schon einmal wegen eines Dopingvergehens im Jahr 2014 für neun Monate gesperrt worden. Welche verbotene Substanz Miller zu sich genommen hat, ist noch nicht bekannt.

Miller beteuerte nach Erhalt der Nachricht seine Unschuld und erklärte: "Es war ein freiwilliger Test, den ich gerne gemacht habe. Eine Woche zuvor bin schon einmal freiwillig getestet worden, da war alles sauber." Die Öffnung der B-Probe hat er bereits beantragt. Sollte diese den positiven Befund der A-Probe bestätigen, droht Miller eine längere Sperre.

Joshuas Promoter Eddie Hearn kündigte bereits an, dass er auf der Suche nach einem neuen Gegner für seinen Schützling ist. Joshua möchte trotz des Ausfalls von Miller sein US-Debüt feiern, um dort seine Titel der Verbände IBF, WBA und WBO zu verteidigen. Ein ernster Kandidat könnte Michael Hunter (USA/30) sein, der 16 seiner 17 Kämpfe gewonnen hat. Hearn sprach gar von "acht akzeptablen" Gegnern.

(sef/sid)
Mehr von RP ONLINE