48. Hallen-DM der Leichtathleten: Baumann stellt alle in den Schatten

48. Hallen-DM der Leichtathleten: Baumann stellt alle in den Schatten

Dortmund (dpa). Die vom Trubel um den Start von Dieter Baumann bestimmten Hallen-Meisterschaften der Leichtathleten wurden sportlich zum Muster ohne Wert. In Abwesenheit einer Reihe von Spitzenathleten blieben herausragende Resultate weitgehend aus, so dass der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) mit der kleinsten Mannschaft seit Jahren zu den Hallen-Weltmeisterschaften Anfang März nach Lissabon reisen wird.

"Ich hoffe, dass wir mit diesem kleinen Team trotzdem erfolgreich sein werden", erklärte DLV-Präsident Helmut Digel. Die Mannschaft wird am Montag bekannt gegeben.

Nicht berüchsichtigt werden soll Dieter Baumann, der in 7:47,29 Minuten die Konkurrenz klar distanziert und die WM-Norm des DLV knapp unterboten hatte. "Es werden alle Athleten nominiert, die die Normen erfüllt und ein internationales Startrecht haben", stellte Rüdiger Nickel, Vorsitzender des Bundesausschusses für Leistungssport, klar.

Dass das WM-Team so klein sein wird, liegt zu einem gewissen Teil auch am DLV. Sowohl die Sprintsiegerin Sina Schielke (Dortmund/7,20) als auch 400-m-Meister Lars Figura (Dortmund/46,77) erfüllten mit ihren deutschen Jahresbestleistungen zwar die vom Weltverband IAAF vorgegebenen Richtzeiten, aber nicht die DLV-Normen. Schielke ging Diskussionen mit ihrem sofort nach dem Finale verkündeten WM-Verzicht aus dem Weg. "Ich will in Zukunft glänzen."

"Unsere Richtschur trägt dem Leistungsanspruch Rechnung", verteidigte Nickel die umstrittene Regelung. Er machte zugleich deutlich, dass "wir immer Wege gefunden haben, junge Athleten einzubinden. Und wir werden den einen oder anderen Ausnahmefall diskutieren, wie wir es in der Vergangenheit immer getan haben." Dies scheint auch dringend geboten, denn die Zahl der "Härtefälle" ist beinahe so groß wie die der als sicher geltenden WM-Fahrer. Am Sonntag standen lediglich zwölf WM-Starter fest.

Zu den prominenstesten Härtefällen gehört Olympiasiegerin Heike Drechsler, die sich am Samstag mit 6,56 m ihren 16. Titel in der Halle gesichert hattte. "Ich möchte unbedingt zur WM und dort um die Medaillen mitspringen", erklärte die 36-jährige Karlsruherin, die die Hallen-Norm in dieser Saison noch nicht erfüllt hat. In letzter Sekunde auf den WM-Zug aufgesprungen ist Shanta Ghosh (Rehlingen), die die 400 m in der deutschen Jahresbestzeit von 51,48 Sekunden gewann. Zufrieden war auch Sprinter Tim Goebel (Köln), der über 60 m in der Jahresbestzeit von 6,58 Sekunden siegte. Bei seinem WM-Debüt strebt er den Endkampf an. Neue Saisonbestmarken gab es auch durch Holger Blume (Wattenscheid) in 21,07 Sekunden über 200 m und Birgit Rockmeier (Dortmund) in 23,19 Sekunden über die gleiche Distanz bei den Frauen. Für einen deutschen Rekord sorgte der Naumburger Andreas Erm über 5000 m Gehen in 18:22,25 Minuten.

Während Michael Stolle den Stabhochsprung nach Problemen bei der Anfangshöhe mit 5,80 m souverän gewann und zu den wenigen deutschen Medaillen-Hoffnungen in Lissabon gehört, musste Kofi Amoah Prah im Weitsprung überraschend Konstantin Krause den Vortritt lassen, der sich mit 7,96 m in die Meisterliste eintrug. Zwei Einzel-Titel gewann Irina Mikitenko über 1500 und 3000 m. Wie andere Leistungsträger verzichtet aber auch die Frankfurterin auf die Reise nach Lissabon.

Ergebnisübersicht:

MÄNNER:

60 m: 1. Tim Goebel (Köln) 6,58 Sekunden (deutsche Jahresbestleistung); 2. Christian Schacht (Kornwestheim) 6,67; 3. Marc Blume (Wattenscheid) 6,67; 4. Alexander Kosenkow (Wattenscheid) 6,68

200 m: 1. Holger Blume (Wattenscheid) 21,07 Sekunden (deutsche Jahresbestleistung); 2. Sebastian Gatzka (Alheim/Rotenburg/Bebra) 21,31; 3. Thomas Müller (Ludwigshafen) 21,44

400 m: 1. Lars Figura (Dortmund) 46,77 Sekunden (deutsche Jahresbestleistung); 2. Ruwen Faller (Fürth/München) 46,91; Michael Dragu (Dortmund) 46,98, 4. Stefan Holz (Sindelfingen) 47,81

800 m: 1. Nico Motchebon (Fürth/München) Sekunden 1:51,28 Minuten; 2. Wolfram Müller (Pirna) 1:51,77; 3. Tarik Bourrouag (Leverkusen) 1:52,02; 4. Oliver Daum (Staufen) 1:52,14

1500 m: 1. Franek Haschke (Fürth/München) 3:47,89; 2. Christian Knoblich 3:48,08; 3. Rüdiger Stenzel (Wattenscheid) 3:48,40; 4. Benjamin Hetzler (Wattenscheid) 3:49.56

5000 m Gehen: 1. Andreas Erm (Naumburg) 18:22,25 Minuten (deutscher Rekord); 2. Mike Trautmann (Gleina) 19:37,88; Michael Lohse 20:26,13; 4. Sten Reichel (Dresden) 20:29,43

3000 m: 1. Dieter Baumann (Tübingen) 7:47,29 Minuten; 2. Jan Fitschen (Wattenscheid) 7:52,92; 3. Carsten Schütz (Wattenscheid) 7:55,92, 4. Mario Kröckert (Leverkusen) 7:59,71

60 m Hürden: 1. Ralf Leberer (Ulm) 7,65 Sekunden; 2. Jerome Crews (Mannheim) 7,75; 3. Claude Edorh (Köln) 7,76; 4. Jens Buchholz (Potsdam) 7,85

4 x 200 m: 1. LG Nike-Berlin I (Ostwald/Riester/Landgraf/Prah) 1:26,90 Minuten; 2. TV Wattenscheid 01 I 1:27,50, 3. TuS Jena I 1:29,13 - LG Salamander Kornwestheim I aufgegeben

4 x 400 m: 1. LG Olympia Dortmund (Aryee/Dautzenberg/Dragu/Figura) 3:09,53; 2. VfL Sindelfingen 3:12,67; 3. LG Nike Berlin 3:15,71; 4. SC Neubrandenburg 3:18,05

Hochsprung: 1. Martin Buss (Leverkusen) 2,25 Meter; 2. Kristofer Lamos (Frankfurt) 2,14; 3. Roman Fricke (Leverkusen) 2,10; 4. Stefan Mett (Heilbronn) 2,10

Weitsprung: 1. Konstantin Krause (Ohra-Hörsel) 7,96 Meter; 2. Kofi Amoah Prah (Berlin) 7,84; 3. Andreas Pohle (Erfurt) 7,79; 4. Schahriar Bigdeli (Leverkusen) 7,70

Dreisprung: 1. Thomas Moede (Berlin) 16,61 m; 2. Hrvoje Verzi (Fürth/München) 16,31; 3. Rudolf Helbling (Bergheim) 16,10; 4. Andreas Pohle (Erfurt) 15,87

Stabhochsprung: 1. Michael Stolle (Leverkusen) 5,80 m; 2. Richard Spiegelburg (Leverkusen) 5,60; 3. Andrej Tiwontschik (Mainz) 5,60; 4. Tim Lobinger (Fürth/München) 5,60

Kugelstoßen: 1. Rene Sack (Leipzig) 19,39 m; 2. Detlef Bock (Berlin) 19,33; 3. Michael Mertens (Hannover) 19,29, 4. Ralf Bartels (Neubrandenburg) 18,80

FRAUEN:

60 m: 1. Sina Schielke (Dortmund) 7,20 Sekunden (deutsche Jahresbestleistung); 2. Marion Wagner 7,22; 3. Melanie Paschke (Wattenscheid) 7,31; 4. Gabi Rockmeier (Dortmund) 7,33

200 m: 1. Birgit Rockmeier (Dortmund) 23,19 Sekunden (deutsche

Jahresbestleistung); 2. Gabi Rockmeier (Dortmund) 23,23; 3. Sandra Kasten (Braunschweig) 24,09; 4. Anke Feller (Leverkusen) 24,31

400 m: 1. Shanta Ghosh (Rehlingen) 51,48 Sekunden (deutsche Jahresbestleistung); 2. Claudia Marx (Berlin) 52,53; 3. Florence Ekpo-Umoh (Mainz) 52,92; 4. Anika Ahrens (Hamburg) 54,08

800 m: 1. Ivonne Teichmann (Magdeburg) 2:03,33; 2. Maren Schott (Leverkusen) 2:04,91; 3. Monika Gradski (Wattenscheid) 2:05,27; 4. Dagmar de Haan (Leverkusen) 2:05,76

1500 m: 1. Irina Mikitenko (Frankfurt) 4:09,97 Minuten; 2. Sylvia Kühnemund (Halle) 4:16,22; 3. Luminita Zaituc (Braunschweig) 4:18,27; 4. Meike Rosenauer (Rems-Murr) 4:26,65

3000 m: 1. Irina Mikitenko (Frankfurt) 8:52,41 Minuten; 2. Luminita Zaituc (Braunschweig) 9:05,74; 3. Sabrina Mockenhaupt 9:07,07; Melanie Schulz (Großengottern) 9:21,64

3000 m Gehen: 1. Sabine Zimmer (Potsdam) 12:29,08 Minuten; 2. Melanie Seeger (Potsdam) 12:35,71; 3. Andrea Meloni (Diez) 12:47,97; 4. Nicole Best (Groß-Gerau) 13:29,59

60 m Hürden: 1. Juliane Sprenger (Kindelsberg-Kreuztal) 8,06 Sekunden; 2. Nadine Hentschke (Team Niederrhein) 8,25; 3. Sabine Braun (Wattenscheid 09) 8,26; 4 Jennifer Komoll (Team Niederrhein) 8,31

4 x 200 m: 1. LG Olympia Dortmund (Habel/B. Rockmeier/Schielke/G. Rockmeier) 1:32,57; 2. Bayer 04 Leverkusen 1:35,33; 3. USC Mainz 1:36,49; 4. LG Weserbergland 1:39,34

Stabhochsprung: 1. Yvonne Buschmann (Stuttgart) 4,40 Meter; 2. Nicole Humbert (Ludwigshafen) 4,35; 3. Christine Adams (Leverkusen) 4,35; 4. Nastja Ryshich (Zweibrücken) 4,30

Weitsprung: 1. Heike Drechsler (Karlsruhe) 6,56 m; 2. Sabine Braun (Wattenscheid) 6,49; 3. Sofia Schulte (Leverkusen) 6,29; 4. Beatrice Albert (Frankenwald) 6,27

Hochsprung: 1. Elena Herzenberg (Ludwigshafen) 1,93 m; 2. Alina Astafei (Mannheim) 1,93; 3. Sophia Sagonas (Seligenstadt) 1,84, 4. Kerstin Schlawitz (Dresden) 1,80

Dreisprung: 1. Nicole Herschmann (Berlin) 14,03 Meter /deutsche Jahresbestleistung); 2. Katja Umlauft (Berlin) 13,75; Henny Gastel (Halle) 13,22; 4. Silvia Otto (Großengottern) 13,10;

Kugelstoßen: 1. Nadine Kleinert-Schmitt (Magdeburg) 18,83 m; 2. Ilona Beyer (Wattenscheid) 17,26; 3. Nadine Beckel (Schwerin) 16,91; 4. Karin Wurm (Roth) 16,37

(RPO Archiv)
Mehr von RP ONLINE