Play-offs in der BBL: FC Bayern München deklassiert Brose Bamberg

Play-offs in der BBL: Bayerns Basketballer deklassieren Bamberg und stehen vor Final-Einzug

Die Basketballer des FC Bayern München benötigen nach dem deutlichen 99:67 (48:28) über Titelverteidiger Brose Bamberg noch einen Sieg zum Einzug ins Playoff-Finale.

Durch das zweite gewonnene Heimspiel am Samstag führt der Pokalsieger in der Best-of-Five-Serie mit 2:1 und kann am Dienstag (19.00 Uhr) mit einem weiteren Erfolg den Serienchampion ausschalten. Für die Bamberger war es zudem die höchste Playoff-Pleite der Vereinsgeschichte.

Die Bayern zeigten sich von Beginn an in bester Verfassung. In der Defensive ließen sie Bambergs Top-Scorer Dorell Wright (elf Punkte) nicht zur Geltung kommen und waren mit Center Devin Booker unter dem Korb und Jared Cunningham (beide 15 Zähler) immer einen Schritt schneller. Bereits zur Pause hatten die Münchner einen klaren 20-Punkte-Vorsprung herausgespielt.

Nach dem Seitenwechsel glich das Match einer Vorführung. Mit 28:10 holte sich das Team von Trainer Dejan Radonjic das dritte Viertel, sehr zum Ärger von Bambergs Geschäftsführer Rolf Beyer, der fassungslos am Spielfeldrand stand. Im Schlussdurchgang konnten die Gäste die Niederlage zumindest noch etwas in Grenzen halten.

„Bayern hat unsere Fehler ausgenutzt. Wir haben schlecht verteidigt, hatten keine Chance. Aber das Gute an den Playoffs ist, dass nicht die Höhe der Niederlage zählt. Wir haben noch eine Chance“, sagte Nikos Zisis nach der Niederlage bei Telekom Sport.

(dpa)