Bayern München Basketball marschiert Richtung Hauptrundensieg

Basketball-Bundesliga : Die Bayern marschieren unaufhaltsam Richtung Hauptrundensieg

Der FC Bayern Basketball bleibt das Maß aller Dinge in der Basketball-Bundesliga. Eine herbe Niederlage gab es im Rennen um die Play-offs für das einzige NRW-Team Bonn.

Der souveräne Tabellenführer Bayern München marschiert in der Basketball Bundesliga (BBL) unaufhaltsam Richtung Hauptrundensieg - dagegen patzte der einstige Serienmeister Brose Bamberg erneut. Der Titelverteidiger aus München feierte am 29. Spieltag durch ein 99:79 (48:39) gegen die abstiegsbedrohten Hakro Merlins Crailsheim den 27. Saisonsieg und liegt weiter sechs Punkte vor dem ärgsten Verfolger EWE Baskets Oldenburg (48:10).

Der Ex-Meister aus dem Norden hatte am Samstag Tabellenplatz zwei mit einem 109:93 gegen s.Oliver Würzburg gefestigt. Allerdings hat der drittplatzierte EuroCup-Finalist Alba Berlin ebenfalls nur zehn Minuspunkte. Die Berliner (42:10) haben allerdings drei Spiele weniger ausgetragen.

Die fünfte Pleite in den letzten sechs Spielen kassierten die Bamberger, die damit den Heimvorteil in den Play-offs immer mehr aus den Augen verlieren. Das Team von Coach Federico Perego musste sich bei den MHP Riesen Ludwigsburg trotz einer Aufholjagd in Halbzeit zwei mit 95:96 (39:58) geschlagen geben. Owen Klassen kam bei den Riesen auf 25 Zähler, übertroffen wurde er von Bambergs Tyrese Rice (30).

Die Bamberger haben als Tabellenfünfter (38:20) nun schon vier Punkte Rückstand auf den überraschend starken Aufsteiger Rasta Vechta (42:16), der am Samstag 104:66 (48:37) gegen Schlusslicht Science City Jena gewonnen hatte.

Die Bayern hatten gegen Crailsheim vor 4447 Zuschauern im Audi Dome dagegen keine Mühe. Braydon Hobbs war mit 20 Punkten bester Werfer im Team von Trainer Dejan Radonjic, dahinter folgte Nihad Djedovic mit 19 Zählern. Der erfolgreichste Schütze jedoch stand im Team des Verlierers. Sherman Gay kam auf 24 Punkte, DeWayne Russell steuerte 20 Zähler bei.

Im Kampf um einen Play-off-Platz kassierten die Telekom Baskets Bonn eine bittere Niederlage. Der Tabellensiebte (30:26 Punkte) unterlag bei medi Bayreuth mit 78:84 (73:73, 39:39) nach Verlängerung und verpasste damit die Chance, sich von den Verfolgern Basketball Löwen Braunschweig und s'Oliver Würzburg (beide 30:28) abzusetzen.

(sef/sid)
Mehr von RP ONLINE