Basketball WM-Quali 2019: Deutschland will in Tallin alles klar machen

Über die WM zu Olympia : Deutsche Basketballer wollen jetzt alles klar machen

Das Ticket zur WM in China 2019 ist für die Basketballer um Bundestrainer Henrik Rödl zum Greifen nah. In Estland und gegen Israel will die Mannschaft um Dennis Schröder und Maximilian Kleber alles klar machen.

Henrik Rödl ließ keinen Raum für Interpretationen. "Die Weltmeisterschaft ist wichtiger als je zuvor", sagte der Bundestrainer, bevor er sich mit seinem Team in Tallinn aufmachte, den ersten von zwei entscheidenden Schritten zu gehen. In Richtung des Großevents 2019 in China. Zu einem echten Meilenstein für den deutschen Basketball.

Mit Siegen beim Basketball-Zwerg Estland am Donnerstag (18 Uhr) und drei Tage später im Heimspiel in Leipzig gegen Israel (18 Uhr/Partien bei Telekom Sport) schwinden die letzten Zweifel am Ticket für die WM im kommenden Jahr. Das Turnier soll der große Startschuss für die "goldene Generation" werden. Denn auch der Traum von Tokio 2020 hängt daran. London 2012 und auch Rio 2016 hatte der Deutsche Basketball Bund (DBB) verpasst.

"Es ist das Ziel von uns allen, zu Olympia zu kommen", sagte Anführer und Starspieler Dennis Schröder zuletzt beim Supercup in Hamburg, der mit zwei Niederlagen gegen die Türkei und Italien enttäuschend für Rödls junge Mannschaft verlief. Doch das spielt bei den letzten Vorbereitungen in Estland überhaupt keine Rolle mehr. Die deutschen Korbjäger sind mit sechs Siegen in die Hauptrunde gestürmt und wollen dort unbedingt ihre weiße Weste bewahren.

"Estland und Israel sind starke Teams, auf dem gleichen Level wie wir", warnte Rödl. Den 47. der Weltrangliste aus dem Baltikum, der als Dritter nur knapp in die zweite Phase der Quali vorgestoßen war, gelte es nicht zu unterschätzen. Estland habe zwar nicht das Niveau der Türkei oder Italien und besitze keine großen Stars. Doch die flinken Distanzschützen können durchaus gefährlich werden.

Seit Dienstag bereitet Rödl seinen Leader Schröder und Co. in der Halle "Saku Suurhall" auf die Partie vor. Mit dabei sind auch die Spanien-Legionäre Johannes Voigtmann und Andreas Obst, die in Hamburg noch gefehlt hatten. Damit erhöht sich die Qualität in Rödls talentiertem Kader, der bei der WM nicht allein von den Fähigkeiten Schröders abhängig sein soll.

Neben NBA-erfahrenen Profis wie Daniel Theis (Boston Celtics) und Paul Zipser (vereinslos/zuletzt Chicago Bulls) könnten auch die Rookies Isaiah Hartenstein (Houston Rockets), Moritz Wagner und Isaac Bonga (beide LA Lakers) Vorkämpfer Schröder unterstützen. "Wenn alle dabei sind, ist das, glaube ich, mit die stärkste Nationalmannschaft, die wir jemals hatten", hatte der unangefochtene Leader von Oklahoma City Thunder zuletzt gesagt, er träumt von einer Medaille.

Doch das ist dieser Tage kein Thema in der Kabine, der Fokus liegt einzig und allein auf der Qualifikation. "Wir wollen natürlich zwei Siege holen und 40 Minuten konstant spielen", sagte Maximilian Kleber, der zweite NBA-Profi im Aufgebot neben Schröder. Der entscheidende Schritt zur ersten Teilnahme des DBB an einer Weltmeisterschaft seit 2010 soll jetzt gelingen.

(sid/sef)