Erste Niederlage bei Basketball-EM Slowenien und Doncic patzen vor Topspiel gegen Deutschland

Köln · Slowenien hat bei der Basketball-EM vor dem Duell mit der deutschen Mannschaft seine erste Niederlage kassiert. Der Titelverteidiger unterlag Bosnien-Herzegowina 93:97. Damit steigen die deutschen Chancen auf den Gruppensieg.

Sloweniens Luka Donic im Duell mit Bosnien-Herzegowinas Jusuf Nurkic.

Sloweniens Luka Donic im Duell mit Bosnien-Herzegowinas Jusuf Nurkic.

Foto: dpa/Federico Gambarini

Titelverteidiger Slowenien hat bei der Basketball-EM überraschend gepatzt. Das Team um NBA-Superstar Luka Doncic verlor am Sonntag gegen Außenseiter Bosnien-Herzegowina mit 93:97 (52:49) und musste damit den ersten Rückschlag auf dem Weg zur angepeilten Titelverteidigung hinnehmen. Doncic kam auf 16 Punkte, acht Rebounds und acht Assists, leistete sich dieses Mal aber einige Fehlwürfe und Unkonzentriertheiten. Bester Werfer des Teams war Vlatko Cancar mit 22 Punkten. Bei Bosnien, das nun auf zwei Siege und eine Niederlage kommt, erzielte John Roberson 23 Punkte.

In der Vorrundengruppe B, die komplett in Köln gespielt wird, kommt es am Dienstagabend (21.00 Uhr/Magentasport) zum Topspiel zwischen Gastgeber Deutschland und den Slowenen. Das DBB-Team hatte zuvor angeführt vom bärenstarken NBA-Shootingstar Franz Wagner, der 32 Punkte erzielte, die Litauer mit 109:107 nach doppelter Verlängerung niedergerungen. Nach dem dritten Erfolg am dritten Gruppenspieltag der „Hammergruppe“ B ist das Ticket für die Finalrunde in der Hauptstadt (ab 10. September) gelöst. Endgültig perfekt war der Sprung in die nächste Runde allerdings erst durch die Niederlage von Underdog Ungarn am Abend gegen Frankreich (74:78). „Dass wir nach Berlin fahren, war natürlich unser Ziel. Dass wir das jetzt erreicht haben, ist Wahnsinn“, freute sich Schröder. Gewinnt das DBB-Team am Dienstagabend wie zuletzt in der WM-Qualifikation gegen die Slowenen und am Mittwoch auch gegen Außenseiter Ungarn, ist zudem Platz eins sicher.

Spanien erlitt derweil in der Gruppe A überraschend die erste Niederlage im Turnier. Der dreimalige Europameister verlor gegen Belgien in Tiflis/Georgien 73:83 (33:32) und verpasste die Chance, vorzeitig den Achtelfinaleinzug perfekt zu machen. Emmanuel Lecomte war mit 20 Punkten bester Werfer der Belgier.

Nicht besser als Spanien erging es der Türkei. Nach zwei Siegen setzte es nach einem Krimi mit zwei Verlängerungen ein 83:88 (75:75, 68:68, 33:36) gegen Gastgeber Georgien.

(dpa/old)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort