Basketball BBL: Artland Dragons werfen Meister Köln raus

Basketball BBL : Artland Dragons werfen Meister Köln raus

Köln (RPO). Überraschung in der Basketball-Bundesliga: Außenseiter Artland Dragons Quakenbrück hat den deutschen Meister RheinEnergie Köln nach einer Lehrstunde vom Thron gestoßen und trifft in der ersten Finalserie der Vereinsgeschichte auf die Brose Baskets Bamberg.

Der Vorrunden-Achte sorgte im hitzigen Entscheidungsspiel der "best of five"-Serie beim ideenlosen Pokalsieger Köln mit einer bärenstarken Leistung für die nächste Überraschung und setzte sich verdient mit 84:60 (40:35) und somit insgesamt 3:2 Siegen durch.

"Das ist fantastisch, ein großer Moment. Meine Mannschaft hat immer ganz fest an sich geglaubt, ich bin wahnsinnig stolz", meinte Artland-Coach Chris Fleming. In der ersten Play-off-Runde hatten die Dragons bereits den Topfavoriten Alba Berlin mit 3:0 Siegen entzaubert. Bamberg hatte sein Finalticket am Dienstag durch ein 65:60 im vierten Duell mit der EnBW Ludwigsburg gelöst. Der Meister von 2005 hat am Sonntag (17.30 Uhr) im ersten Finalspiel Heimrecht.

3100 Zuschauer im ausverkauften Kölner EnergyDome sahen ein verrücktes erstes Viertel. Die Gäste erwischten einen Traumstart und zogen schnell auf 20:6 davon, ehe RheinEnergie erwachte. Das Team von Trainer Sasa Obradovic kam mit einem 9:0-Lauf zurück ins Spiel. Im Anschluss hatten die Dragons bis zur Halbzeitpause stets knapp die Nase vorn.

Im dritten Viertel fiel die Entscheidung. Die Aufholjagd der Kölner blieb aus, da die Dragons mit ihrer aggressiven Defense keine leichten Punkte zuließen und die Gastgeber phasenweise vorführten. Motiviert von mehreren hundert mitgereisten Fans, die schon Minuten vor der Schlusssirene den Finaleinzug feierten, spielte Quakenbrück sich gegen immer verzweifelter agierende Gastgeber in einen Rausch und siegte völlig verdient.

  • Basketball : Brose Bamberg verpflichtet Center Musli
  • Basketball : Brose Bamberg mehrere Wochen ohne verletzten Hackett
  • Basketball : Brose Bamberg wohl mehrere Wochen ohne Hickman

In der Schlussphase musste das Schiedsrichtergespann die Begegnung wegen erhöhter Verletzungsgefahr unterbrechen, da die Spieler auf dem glitschigen Boden gleich reihenweise ausrutschten.

Statistik zum Spiel:

RheinEnergie Köln - Artland Dragons Quakenbrück 60:84 (35:40).
Beste Werfer: Green (14), McElroy (11), Nadjfeji (11) für Köln. - Rivera (16), Hall (13), Bailey (13), Hess (11) für Quakenbrück.
Zuschauer: 3200 (ausverkauft).
Play-off-Endstand 2:3, damit Quakenbrück im Finale gegen die Brose Baskets Bamberg.

(sid)
Mehr von RP ONLINE