Niederlage am Grünen Tisch: Basketball: Punktabzug für Tübingen

Niederlage am Grünen Tisch: Basketball: Punktabzug für Tübingen

Tübingen (rpo). Fehlende Spielberechtigung, so lautete die Begründung der Basketball-Bundesliga (BBL), den Wired Mind Tübingen nachträglich die Punkte aus dem Sieg beim Mitteldeutschen BC abzuerkennen.

Dem Aufsteiger wurde der 83:72-Sieg in eine Niederlage mit 0:1-Punkten umgewandelt. Die Basketball-Bundesliga (BBL) ahndet damit den Einsatz des Tübingers Roman Horvat, der ohne Berechtigung spielte.

Laut BBL war der Meldebogen, auf dem der in der Saison verpflichtete Slowene nachgemeldet worden war, verspätet beim Verband eingegangen. Horvat hatte jedoch vor dem Landgericht Köln eine einstweilige Verfügung gegen seine Sperre erstritten und war danach von den Tübingern in den Spielen bei StadtSport Braunschweig (77:89) und beim MBC (83:72) eingesetzt worden.

Zu diesen Begegnungen waren sowohl Braunschweig als auch der MBC nur unter Protest angetreten. Die abstiegsbedrohten Tübinger legten gegen den Punktabzug Widerspruch ein und wollen Horvat auch in den Heimspielen der Qualifikationsrunde am Freitag (20.00 Uhr) gegen Oldenburg und am Sonntag (16.30 Uhr) gegen Würzburg einsetzen. Außerdem hat Horvats Rechtsanwalt das Kölner Landgericht informiert und ein Zwangsgeld gegen die BBL beantragt.

(RPO Archiv)
Mehr von RP ONLINE