World Tour Grand Finals: Timo Boll verliert gegen Fan Zhendong

World Tour Grand Finals: Boll verliert — kein deutsches Endspiel in Astana

Ein deutsches Endspiel wird es bei den World Tour Grand Finals im Tischtennis in Astana nicht geben. Timo Boll verlor sein Halbfinale, dafür kann die künftige Nummer eins Dimitrij Ovtcharov auf einen Sieg noch hoffen.

Das deutsche Endspiel bei den World Tour Grand Finals der Tischtennis-Profis ist geplatzt. Der künftige Weltranglisten-Erste Dimitrij Ovtcharov gewann am Samstag zwar sein Halbfinale gegen den Chinesen Lin Gaoyuan nach einem 0:2-Rückstand noch mit 4:3 Sätzen und spielt nun am Sonntag um den Sieg bei diesem mit einer Million Dollar dotierten Jahresabschluss in Astana. Rekord-Europameister Timo Boll verlor dagegen im ersten Halbfinale mit 2:4 gegen den Weltranglisten-Zweiten Fan Zhendong aus China.

Das Endspiel in der kasachischen Hauptstadt beginnt am Sonntag um 12.50 Uhr deutscher Zeit und ist eine Neuauflage des Vorjahresfinals. 2016 verlor Ovtcharov gegen den Doppel-Weltmeister und WM-Zweiten im Einzel mit 2:4. Bei den German Open in Magdeburg gelang dem 29-Jährigen jedoch erst im November ein Sieg gegen Fan Zhendong.

Bereits im Viertelfinale hatte sich Ovtcharov am Samstagvormittag in hart umkämpften sieben Sätzen mit 4:3 gegen das erst 14 Jahre alte "Wunderkind" Tomokazu Harimoto aus Japan durchgesetzt. Seit seinem Erstrunden-Sieg in Astana gegen den Japaner Koki Niwa steht zudem fest, dass der World-Cup-Sieger aus Düsseldorf von Januar an zum ersten Mal an der Spitze der Weltrangliste stehen wird.

(dpa)