SCC Berlin - Olympiakos Piräus 1:3: Volleyball: Berlin zahlt Lehrgeld

SCC Berlin - Olympiakos Piräus 1:3 : Volleyball: Berlin zahlt Lehrgeld

Berlin (rpo). Pech für Volleyball-Meister SCC Berlin: Im zweiten Heimspiel der Champions League bezahlten die Berliner gegen den griechischen Serienmeister Olympiakos Piräus Lehrgeld.

Die Berliner boten eine kämpferisch ansprechende Vorstellung, doch die Griechen spielten routiniert und hatten zudem in den entscheidenden Phasen die größere Nervenstärke. Am Ende unterlagen die Berliner mit 1:3 (22: 25, 26:28, 25:18, 17:25). Während Olympiakos am 3. CL-Spieltag den zweiten Sieg feierte, weist der SCC eine Bilanz von 1:2-Siegen auf und hat kaum noch Chancen auf das Erreichen der nächsten Runde.

Vor 2000 Zuschauern in der Sömmeringhalle starteten die Berliner konzentriert und setzten sich bis auf 8:3 ab. Erst als Olympiakos seinen Rhythmus gefunden hatten, zeigte das Team seine Qualitäten und setzte vor allem das hohe Tempo im Anspiel immer wieder erfolgreich ein. Im zweiten Durchgang kämpfte sich der SCC zurück in die Partie und gestaltete den Satz ausgeglichen.

Die Griechen schienen zwar immer das Tempo erhöhen zu können, sobald sie in Rückstand gerieten, doch die Chancen zum Satzgewinn hatten zunächst die Gastgeber. Doch den Berlinern spielten die Nerven einen Streich, als zwei direkte Aufschlagfehler den Griechen neue Chancen einbrachten. Nach 29 Minuten verwandelte der Venezolaner Ernando Gomez zur 2:0-Führung.

Erst zu Beginn des dritten Satzes kam der angeschlagene Marco Liefke bei den Berlinern zum Einsatz. Mit Hilfe des Nationalspielers lief es besser, und dank einer guten Leistung im Angriff verkürzte der SCC auf 1:2-Sätze. Aufgeschreckt vom Verlust des dritten Satzes machte Olympiakos im vierten Durchgang wieder Ernst und entschied die Partie letztlich souverän für sich.

Mehr von RP ONLINE