Tischtennis-WM 2019: Timo Boll und Dimitrik Ovtcharov gewinnen ihre ersten Einzel

Tischtennis-WM in Budapest : Boll, Ovtcharov und Franziska meistern Auftakthürden

Timo Boll, Dimitrij Ovtcharov und Patrick Franziska haben ihren ersten Einzel bei der Tischtennis-WM in Budapest gewonnen. Zwei weitere Deutsche mussten dagegen die Segel schon streichen.

Die deutschen Tischtennis-Stars Timo Boll, Dimitrij Ovtcharov und Patrick Franziska haben bei der WM in Budapest die zweite Runde im Herren-Einzel erreicht. Europameister Boll gewann am Dienstag sein Auftaktmatch gegen den Kroaten Andrej Gacina in 4:2 Sätzen. Der Weltranglisten-Zwölfte Ovtcharov besiegte den Außenseiter Michael Tauber aus Israel mit 4:0. Die Nummer 18 Franziska gewann gegen den Ungarn Tamas Lakatos mit 4:0. „Das erste Spiel ist immer sehr wichtig, um ins Turnier zu kommen“, sagte Ovtcharov.

Die Runde der besten 64 wird bereits am Abend ausgetragen. Ovtcharov spielt dann gegen den Slowenen Deni Kozul, Boll gegen den Slowaken Lubomir Pistej und Franziska gegen den Schweden Anton Källberg.

Einen Tag nach ihrer Niederlage im Doppel sind Bastian Steger und Dang Qiu dagegen auch im Einzel in der ersten Hauptrunde ausgeschieden. WM-Debütant Dang Qiu vom ASV Grünwettersbach verlor gegen das 17-jährige Supertalent Lin Yun-Ju aus Taiwan mit 0:4. Steger von Werder Bremen unterlag dem Kroaten Tomislav Pucar 3:4.

Im Doppel haben Timo Boll und Patrick Franziska locker das Achtelfinaleerreicht. Die beiden gewannen am Dienstag in der zweiten Runde in 4:0 Sätzen gegen die Ägypter Mohamed El-Beiali und Ahmed Saleh.

Gegner in der Runde der besten 16 sind am Mittwoch um 18.45 Uhr überraschend die beiden Franzosen Tristan Flore und Emmanuel Lebesson, die nach fast zwei Stunden die an Nummer eins gesetzten Masataka Morizono und Yuya Oshima aus Japan mit 4:3 niederrangen.

Bei den Frauen haben Sabine Winter und Chantal Matz ebenfalls das Achtelfinale erreicht. Die beiden gewannen gegen Bruna Takahashi und Andrea Todorovic (Brasilien/Serbien) mit 4:2. Die Europameisterinnen Kristin Lang und Nina Mittelham schieden dagegen in der 2. Runde aus. Sie unterlagen Chen Szu-Yu und Cheng I-Ching aus Taiwan mit 2:4.

(lt/dpa/sid)
Mehr von RP ONLINE