Tischtennis Japan Open 2018: Düsseldorfer Timo Boll bangt nach seiner Nackenverletzung um das Halbfinale

Japan Open: Timo Boll bangt nach seiner Nackenverletzung um das Halbfinale

Timo Boll hat das Halbfinale der Japan Open erreicht. Ob er antreten kann ist noch fraglich. Bei seinem Sieg verletzte sich der Düsseldorfer.

Rekordeuropameister Timo Boll (Düsseldorf) bangt wegen einer Nackenverletzung um seine Halbfinal-Teilnahme bei den Japan Open in Kitakyushu. Dies gab der Deutsche Tischtennis-Bund (DTTB) am Samstag nach Bolls 4:1-Erfolg im Viertelfinale gegen den Japaner Kenta Matsudaira bekannt.

"Mir ist es im letzten Satz ganz plötzlich in den Nacken gefahren. Und zwar an ähnlicher Stelle wie vor zwei Jahren, als ich meinen Bandscheibenvorfall hatte", sagte Boll, der sich 2016 bei den Olympischen Spielen in Rio im Mannschafts-Wettbewerb bis zum Gewinn der Bronzemedaille gequält hatte.

Ob er am Sonntagmorgen (4.40 Uhr deutscher Zeit) zum Halbfinale der mit 170.000 Dollar dotierten Konkurrenz gegen den London-Olympiasieger und zweimaligen Weltmeister Zhang Jike (China) antreten kann, ließ Boll offen: "Mal schauen, wie es sich über Nacht entwickelt." Boll hatte die Japan Open 2003 und 2010 gewonnen.

(SID)
Mehr von RP ONLINE