Tischtennis: Chinas Topspieler nach Boykott bestraft

Entschuldigung und 20.000 Dollar-Strafe: Chinas Tischtennis-Verweigerer werden begnadigt

Chinas Tischtennis-Stars dürfen trotz ihres spektakulären Streiks beim World-Tour-Heimspiel im Sommer in Chengdu weiter um Titel schmettern.

Olympiasieger und Weltmeister Ma Long, der WM-Zweite Fan Zhendong und der WM-Dritte Xu Xin erhielten für den Protest gegen die Ausbootung ihres früheren Cheftrainers Liu Guoliang vom Weltverband ITTF lediglich eine Geldstrafe von jeweils 20.000 Dollar (umgerechnet rund 17.000 Euro).

Nach Angaben der ITTF seien die öffentlichen Entschuldigungen der drei Topspieler sowie die Zusicherung des chinesischen Verbandes, dass sich ein solcher Vorfall nicht wiederholen werde, ausschlaggebend gewesen.

  • Tischtennis : Ovtcharov und Boll im Finale — China leitet Untersuchung ein
  • Tischtennis : Topstars boykottieren China Open

Ma sowie die Doppel-Weltmeister Fan und Xu hatten bei den China Open im Juni ihre Achtelfinals boykottiert. Dadurch wollte das Spitzentrio der Weltrangliste gegen Lius Versetzung in den Funktionärsbereich des Verbandes demonstrieren. Im weiteren Turnierverlauf gewann Dimitrij Ovtcharov im Duell mit Timo Boll als erster ausländischer Spieler seit elf Jahren das prestigeträchtige World-Tour-Turnier.

(sid)