Springreit-WM 2018 ohne Christian Ahlmann und Daniel Deußer

Schwächung für deutsche Equipe: Springreit-WM ohne Ahlmann und Deußer

Die deutschen Springreiter müssen bei den Weltreiterspielen in Tryon/North Carolina (11. bis 23. September) definitiv auf die beiden Olympiadritten Daniel Deußer und Christian Ahlmann verzichten.

"Die beiden werden in diesem Jahr nicht mehr für die Nationalmannschaft reiten", sagte Bundestrainer Otto Becker am Montag dem SID.

Deußer (Mechelen) und Ahlmann (Marl), die vor zwei Jahren bei den Olympischen Spielen in Rio Mannschafts-Bronze gewannen, hatten sich Anfang des Jahres geweigert, die Athleten- und die Schiedsvereinbarung zu unterschreiben. Diese ist für die Deutsche Reiterliche Vereinigung FN jedoch Bedingung, um bei Nationenpreisen oder auch bei der WM im Herbst für Deutschland an den Start gehen zu dürfen.

Von den Unterzeichnern der Vereinbarungen wird verlangt, dass sie im Falle eines Dopingvergehens die Gerichtsbarkeit des Sports anerkennen und nicht vor ein ordentliches Gericht ziehen. Sowohl Ahlmann als auch Deußer hatten in der Vergangenheit nach positiven Proben bei ihren Pferden schon im Streit mit der FN gelegen.

  • Millionen-Bonus möglich : Springreiter Deußer gewinnt in Paris
  • Global Champions Tour : Deußer reitet in Cannes auf Platz drei

"Ich hatte die Hoffnung, dass sie es noch versuchen, aber sie werden nicht unterschreiben", sagte Becker: "Das sind zwei Weltklassereiter. Ich hätte überhaupt keine Sorge gehabt, dass sie sich wieder in die Mannschaft integrieren."

Trotzdem bekräftigte der 59-Jährige, dass "die Tür nach wie vor offen" steht: "Ich hoffe, dass sie nächstes Jahr wieder dabei sind. Irgendwann muss es ja eine Lösung geben."

(SID)