Wertungsprüfungen aus Sicherheitsgründen abgesagt: Sebastian Loeb gewinnt Rallye Monte Carlo

Wertungsprüfungen aus Sicherheitsgründen abgesagt : Sebastian Loeb gewinnt Rallye Monte Carlo

Monte Carlo (rpo). Wie im Vorjahr hat Sebastian Loeb die Rallye Monte Carlo gewonnen. Nachdem er sich schon auf den ersten beiden Etappen einen sicheren Vorsprung herausgefahren hatte, ließ es der Franzose auf den letzten 88 der insgesamt 341 Wertungskilometer ruhig angehen.

<

p class="text"><P>Monte Carlo (rpo). Wie im Vorjahr hat Sebastian Loeb die Rallye Monte Carlo gewonnen. Nachdem er sich schon auf den ersten beiden Etappen einen sicheren Vorsprung herausgefahren hatte, ließ es der Franzose auf den letzten 88 der insgesamt 341 Wertungskilometer ruhig angehen.

<

p class="text">Nach 15 Wertungsprüfungen auf teilweise vereister Piste in den französischen See-Alpen setzte sich der Citroen-Pilot mit 1:12,6 Minuten Vorsprung vor den Ford-Rivalen Markko Märtin (Estland) und Francois Duval (Belgien) durch. "Einige der angekündigten Eisabschnitte waren zwar heute nicht mehr da, aber wir wollten die übrig gebliebenen nicht erwischen. Da haben wir es vorgezogen, lieber ein wenig Zeit zu verlieren", sagte Loeb nach seinem insgesamt fünften Sieg bei einem WM-Lauf.

<

p class="text">Titelverteidiger Petter Solberg beendete den ersten WM-Lauf des Jahres auf dem siebten Platz. Der Norweger hatte Pech, weil er auf der vorletzten Etappe nach einem technischen Defekt an seinem Subaru noch um zwei Plätze zurückfiel. "Wir wollten nicht wie verrückt um einen Podiumsplatz fahren. Wir wollten abwarten, was die Jungs vor uns machen", sagte Solberg.

<

p class="text">Aus Sicherheitsgründen waren am Wochenende einige Wertungsprüfungen abgesagt worden, da tausende Zuschauer die Straßen säumten. Nicht ins Ziel kam Spaniens Ex-Weltmeister Carlos Sainz, der nach einem Ausritt im Citroen auf der neunten Wertungsprüfung aufgeben musste. Insgesamt waren am Sonntag nur noch 22 der ursprünglich 43 Fahrer ins Rennen gegangen.

Der zweite von insgesamt 16 WM-Läufen findet vom 6. bis 8. Februar bei der Schweden-Rallye statt. Die WM-Saison begann erstmals seit 15 Jahren ohne deutsche Beteiligung. Nach dem Rückzug seines bisherigen Arbeitgebers Hyundai arbeitet Deutschlands einziger Weltklasse-Fahrer Armin Schwarz derzeit an einem Nachwuchsprojekt. Schwarz hat inzwischen einen Zwei-Jahres-Vertrag bei Skoda unterschreiben und wird wahrscheinlich nach der Rallye Akropolis (4. bis 6. Juni) in die WM einsteigen.

Mehr von RP ONLINE