1. Sport
  2. Weitere Sportarten

Eishockey-Star stirbt bei Flugzeugabsturz: Robert Dietrich suchte die Herausforderung in Russland

Eishockey-Star stirbt bei Flugzeugabsturz : Robert Dietrich suchte die Herausforderung in Russland

Hamburg/Düsseldorf (RPO). Robert Dietrich wollte sich mit den Stärksten messen. Den tschechischen Weltklasse-Keeper Dominik Hasek bezwingen, dem russischen Torjäger Sergej Fedorow die Kufen zeigen. Am Mittwoch nahm der Traum des deutschen Eishockey-Nationalspielers jedoch ein ebenso jähes wie tragisches Ende. Dietrich befand sich an Bord des Flugzeugs, das seine Mannschaft von Lokomotive Jaroslawl zum ersten Saisonspiel der Kontinentalen Hockey-Liga (KHL) nach Minsk bringen sollte. Die Maschine stürzte ab.

Dietrich und fast alle seiner Teamkameraden - unter ihnen einige ehemalige NHL-Profis - hatten keine Überlebenschance. Erst im vergangenen Juni hatte der 25-Jährige seinen bis 2013 befristeten Vertrag beim sechsmaligen deutschen Meister Adler Mannheim aufgelöst, um sich Lokomotive anzuschließen. Die Aussicht, in der zweitstärksten Liga der Welt gutes Geld zu verdienen, lockte. Den Sprung in die nordamerikanische National Hockey League (NHL) hatte Dietrich nicht geschafft, da stellte die KHL eine willkommene Alternative dar. In Ordschonikidse geboren, wollte sich der Deutsch-Kasache auch im Kulturkreis seiner Vorfahren beweisen.

Schock bei der DEG: "Brutal und unglaublich"

"Robert hat sich in Jaroslawl sehr wohlgefühlt. Er war den Sommer über in Düsseldorf. Wir haben uns ab und zu auf der DEG-Geschäftsstelle noch gesehen", sagte Teamleiter Walter Köberle von der Düsseldorfer EG Metro Stars am Mittwochnachmittag fassungslos. Wenige Stunden vor dem Absturz hatte der Ex-Nationalspieler noch mit Dietrich telefoniert: "Er hat mir gesagt, dass er gleich losfliegen werde. Das ist brutal und unglaublich."

2005 war Dietrich zur DEG gekommen, damals war er gerade einmal 19 Jahre alt und galt als Riesen-Talent. Bereits in seiner zweiten Saison erkämpfte sich Dietrich einen Stammplatz in der Düsseldorfer Verteidigung - und avancierte zum Publikumsliebling. In drei Jahren absolvierte Dietrich für die DEG 86 Spiele und erzielte sieben Tore.

Schon im Alter von fünf Jahren hatte Dietrich seine Leidenschaft für das Eishockey entdeckt und sauste durch die Halle seines Heimatvereins KSV Kaufbeuren. Ausgestattet mit mehr Talent als viele seiner Altersgenossen schien sein Aufstieg vorgezeichnet. Über die Stationen Jungadler Mannheim, EC Peiting und ETC Crimmitschau schaffte es der Verteidiger schließlich in die Deutsche Eishockey Liga (DEL). Bei der Düsseldorfer EG erhielt Dietrich erste Eiszeit und etablierte sich in der Saison 2006/2007 endgültig im Team.

Zweifacher WM-Teilnehmer

Beim Deutschen Eishockey-Bund (DEB) waren sie da schon auf den hochveranlagten Spieler aufmerksam geworden und hatten ihn regelmäßig in die Junioren-Auswahlmannschaften berufen. Später stand Dietrich im deutschen Kader bei den A-Weltmeisterschaften 2007 und 2010. Motiviert von den Erfolgen einiger Nationalmannschaftskollegen wie Jochen Hecht und Marco Sturm wagte auch Dietrich den Wechsel in die USA. Der NHL-Klub Nashville Predators hatte ihn 2007 in der sechsten Draft-Runde ausgewählt, zunächst aber kein Interesse daran gezeigt, den Youngster auf höchstem Niveau einzusetzen.

Stattdessen versuchte sich Dietrich von 2008 bis 2010 in Nashvilles Farmteam Milwaukee Admirals. Der große Durchbruch in Nordamerika blieb dem Verteidiger aber auch in der unterklassigen American Hockey League (AHL) versagt. 2010 ging es zurück nach Deutschland. In 48 Spielen für die Mannheimer brachte es Dietrich in der vergangenen Saison auf 20 Scorerpunkte. Dies und seine kompromisslosen Defensivleistungen hatten das Interesse aus Jaroslawl geweckt. Doch das Abenteuer KHL endete für Dietrich mit dem Tod.

(DAPD/felt)