Unruhen in Kenia: Pfeil durchbohrt Marathon-Läufer

Unruhen in Kenia: Pfeil durchbohrt Marathon-Läufer

Nairobi (RPO). Kenia trauert um einen seiner Marathon-Stars. Wesley Ngetich ist während der bürgerkriegsähnlichen Unruhen nach den Präsidentschaftswahlen getötet worden. Am vergangenen Montag wurde der 34-Jährige am Rande des Massai-Bezirks von einem Pfeil durchbohrt. Sein Tod wurde vom kenianischen Leichtathletikverband bestätigt.

Ngetich hatte schon vor zwei Wochen zum Arizona-Marathon in die USA reisen wollen, wo er seine größten Erfolge gefeiert hatte. Als Zweiter des Houston Marathon war er 2006 in 2:12:10 Stunden persönliche Bestzeit gelaufen, zweimal in Folge hatte er den "Grandma's Marathon" in Duluth im US-Bundesstaat Minnesota gewonnen.

Bereits am Neujahrstag war der ehemalige 400-m-Läufer Lucas Sang ums Leben gekommen. Der 46-Jährige, 1988 in Seoul Olympia-Achter mit der 4x400-m-Staffel seines Landes, wurde auf dem Weg nach Hause in Eldoret erschlagen. Von Steinwürfen schwer verletzt wurde Marathon-Weltmeister Luke Kibet. Ausländische Läufer, darunter auch ein deutsches Quartett, sagten ihre Trainingslager in dem ostafrikanischen Land ab.

(sid)