Olympia-Qualifikation: Deutsche Volleyballer besiegen Belgien - Halbfinaleinzug so gut wie perfekt

Sieg gegen Belgien : Deutsche Volleyballer weiter auf Kurs

Die deutschen Volleyballer nehmen in der Olympia-Qualifikation Fahrt auf. Die Mannschaft von Top-Angreifer Georg Grozer gewinnt auch ihr zweites Gruppenspiel gegen Belgien. Der Einzug ins Halbfinale ist damit schon praktisch perfekt.

Es läuft! Die deutschen Volleyballer können in der Olympia-Qualifikation für das Halbfinale planen. Angeführt von Star-Diagonalangreifer Georg Grozer gewannen sie auch ihr zweites Vorrundenspiel am Montagabend gegen Belgien deutlich mit 3:0 (25:18, 25:23, 26:24). Einen Tag nach dem Auftaktsieg gegen Tschechien zeigte die Mannschaft von Bundestrainer Andrea Giani vor 2519 Zuschauern eine Leistungssteigerung und will im letzten Staffelduell am Dienstag (20.10 Uhr/Sport1) gegen den EM-Zweiten Slowenien sogar den Gruppensieg holen. Im dritten Durchgang wehrte der EM-Zweite von 2017 sogar zwei Satzbälle gegen sich ab.

Deutschland liegt mit einer makellosen Bilanz von sechs Punkten und 6:0-Sätzen an der Tabellenspitze. Daran hatte erneut Grozer mit 20 Punkten ganz großen Anteil, der allerdings zwischenzeitlich an der rechten Wade behandelt werden musste. Der Russland-Legionär in Topform ist auch wichtig, denn nur der Turniersieger von Berlin sichert sich das letzte europäische Ticket für Tokio.

Der Auftakterfolg gegen Tschechien hatte den Deutschen die große Nervosität genommen. Nach dem 3:0 am Sonntag wollten sie im zweiten Vorrundenduell ein bisschen im Aufschlag, ein bisschen in der Annahme und ein bisschen im Angriff zulegen - das gelang auch. Die Mannschaft um Kapitän Lukas Kampa brauchte zwar eine Weile, um ihren Rhythmus zu finden. Dann kamen sie aber auf Touren. Als der für Anton Brehme in die Startformation gerückte Mittelblocker Marcus Böhme das 10:8 markierte, riss sogar der sonst so bedachte Nationaltrainer Andrea Giani die Arme hoch.

Die konzentrierten deutschen Volleyballer setzten sich anschließend sogar auf 19:13 ab. In der Block-Feldabwehr agierte der EM-Zweite von 2017 um einiges aufmerksamer als noch im Eröffnungsspiel, in der Offensive war er durchsetzungsstärker, und auch die Annahme erwies sich als weiter stabilisiert. Der erste von sechs Satzbällen war dann Chefsache: Mit einem erfolgreichen Block bescherte Georg Grozer seinem Team den ersten Durchgang.

„Jeder muss sich ein Stück weit wie ein Star fühlen“, hatte Giani, selber bei fünf Olympischen Spielen als Athlet dabei, nach dem Auftakt über seine Spieler gesagt. Die Bühne Max-Schmeling-Halle sollen Grozer & Co. trotz des Drucks eben auch genießen. Der deutsche Star-Faktor kam im zweiten Abschnitt jedoch erst ein wenig später zum Tragen. Im Block kamen Gianis Männer gegen die Belgier zunächst gar nicht zurecht und gerieten mit 11:15 in Rückstand. Mit zwei Assen brachte Grozer sein Team wieder in die Partie, beim 20:19 ging Deutschland dann erstmals im Satz in Führung. Anschließend war wieder Grozer zur Stelle und machte auch den Gewinn des zweiten Durchgangs perfekt.

Im dritten Satz musste Gianis Mannschaft noch einmal richtig ackern. Eine Schrecksekunde erlebten die Deutschen noch dazu, als sich Grozer nach seinem Schmetterball zum 16:15 auf dem Boden liegend kurz an die rechte Wade fasste. Der 35-Jährige konnte aber weiterspielen, ehe er beim 22:24 vom Feld ging. Über den so gut wie perfekten Halbfinaleinzug freute er sich dennoch.

(dpa/old)