Sorgfaltspflicht verletzt: Isabell Werth für sechs Monate gesperrt

Sorgfaltspflicht verletzt : Isabell Werth für sechs Monate gesperrt

Auch im Reitsport könnte es bald einen juristischen Fall mit prominenter Beteiligung außerhalb der Verbandsgerichtsbarkeit geben. Isabell Werth wurde wegen einer verbotenen Medikation ihres Pferdes für sechs Monate gesperrt - und gibt sich kämpferisch.

Schwerer Schlag für Isabell Werth: Die fünfmalige Dressur-Olympiasiegerin ist wegen einer verbotenen Medikation ihres Pferdes El Santo von der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) für sechs Monate gesperrt worden. Werth fühlt sich ungerecht behandelt und will rigoros gegen die Sperre vorgehen.

"Ich werde bis zuletzt für meine Überzeugung kämpfen. Das kann auch bedeuten, dass der Fall zur Not auch vor einem ordentlichen Gericht landet", sagte Deutschlands beste Dressurreiterin der Geschichte dem SID. Damit befindet sich Werth auf den Spuren von Eisschnellläuferin Claudia Pechstein, die sich nach ihrer Dopingsperre ebenfalls mit den Sportgerichten angelegt hat und mittlerweile vor staatlichen Gerichten klagt.

Werths Zwangspause, die noch nicht rechtskräftig ist, bezieht sich auf alle nationalen und internationalen Turiere. Zudem soll sie die Kosten des Verfahrens tragen und eine Geldbuße in Höhe von 2000 Euro zahlen. Ihr Pferd El Santo wurde bei den Rheinischen Meisterschaften 2012 in Langenfeld positiv auf die im Wettkampf verbotene Substanz Cimetidin getestet. Der Einsatz des Medikaments, das unter anderem für die Behandlung von Magenschmerzen bei Pferden eingesetzt wird, gilt nicht als Doping, sondern als verbotene Medikation. Diese Unterscheidung wird nur im Reitsport getroffen.

Die Disziplinarkommission glaubt offenbar der Reiterin, dass es keine Behandlung des Pferdes mit dem Mittel gab. Stattdessen sah es die Kommission als erwiesen an, dass eine "fahrlässige Sorgfaltspflichtverletzung" im Stall der Reiterin vorlag. Die Kontamination soll durch die Gitterstäbe zur Nachbarbox erfolgt sein. Dort erhielt Werths Pferd "Warum nicht" tatsächlich das Medikament.

"Ich bin enttäuscht, weil die Sachverständigen beider Seiten eigentlich meiner Argumentation gefolgt sind", sagte Werth. Die sechsmalige Weltmeisterin hatte erklärt, dass das Mittel durch eine defekte Tränkanlage aus der Nachbarbox in den Körper des Tieres gelangt sei. Das habe wiederum nichts mit unterlassener Sorgfaltspflicht zu tun, so Werth, die 2009 schon mal wegen eines positiven Falles auffällig geworden war. Damals wurde die sechsmalige Weltmeisterin wegen Dopings bei ihrem Pferd Whisper für sechs Monate gesperrt.

Werth will Schadensersatz

Werth will in ihrem neuen Fall weder die Kosten des Verfahrens noch die Geldbuße akzeptieren. Stattdessen kündigte die Juristin aus Rheinberg am Niederrhein als ersten Schritt den Gang vor das Große Schiedsgericht der FN an, um ihren Freispruch zu bewirken. Außerdem will sie Schadensersatz. Damit ist einem Verfahren Tür und Tor geöffnet, das noch Jahre dauern könnte. Werth will zunächst ihren Sport fortsetzen und wird wohl bei den German Masters am Wochenende in Stuttgart an den Start gehen.

Werth, die bereits bei Olympia 1992 ihre erste Goldmedaille gewann, gehört nach wie vor zur ersten Reihe in der deutschen Dressur. Bei den Europameisterschaften im August in Herning holte sie mit der deutschen Equipe Gold. Mit der erst elf Jahre alten Stute Bella Rose besitzt sie eines der besten Dressurpferde der Welt und peilt bei Olympia 2016 in Rio eine Top-Platzierung an.

Mit ihrer möglichen Ablehnung der Sportsgerichtsbarkeit befindet sich Werth in bester Gesellschaft. Zuletzt hatte Pechstein, ebenfalls fünfmalige Olympiasiegerin, die Sportgerichte hart kritisiert und wegen ihrer Sperre Schadenersatzklage beim Münchner Landgericht eingereicht. Die 41-Jährige rief zudem per Petion dazu auf, dass jeder Sportler das Recht haben sollte, seinen Fall vor ein staatliches Gericht bringen zu können. Pechstein steht dafür derzeit die Athletenvereinbarung zwischen Sportler und Verband im Weg. 55 Top-Athleten, darunter viele Olympiaiseger und Weltmeister, schlossen sich dem Aufruf Pechsteins an.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das ist Isabell Werth

(sid)
Mehr von RP ONLINE