Letztes Match im Oktober 2002: Haas wehrt sich gegen Rücktritts-Gerüchte

Letztes Match im Oktober 2002 : Haas wehrt sich gegen Rücktritts-Gerüchte

Neuss (rpo). Ist der Tommy Haas' Rücktritt vom aktiven Tennis nur noch eine Frage der Zeit? Gerüchte in diese Richtung gibt es nur wenige Tage vor Beginn der Australian Open einige. Aber Haas versichert: "Von meinem Karriereende bin ich so weit entfernt wie vom Mond."

<

p class="text"><P>Neuss (rpo). Ist der Tommy Haas' Rücktritt vom aktiven Tennis nur noch eine Frage der Zeit? Gerüchte in diese Richtung gibt es nur wenige Tage vor Beginn der Australian Open einige. Aber Haas versichert: "Von meinem Karriereende bin ich so weit entfernt wie vom Mond."

<

p class="text">Haas hatte am 31. Oktober 2002 sein bis dato letztes Match bestritten und sein geplantes Comeback in Melbourne vor einer Woche abgesagt . Er selber habe von einem Rücktritt "niemals gesprochen oder es auch nur angedeutet".

<

p class="text">Der zweite Teil seiner Karriere, so Haas, werde definitiv in Kürze beginnen: "Ich bin körperlich so fit wie selten zuvor und extrem motiviert. Allerdings habe ich noch Probleme beim Aufschlag, und solange ich nicht mindestens so gut aufschlage wie vor meiner Schulterverletzung, bestreite ich auch kein Match auf der Tour. Das hätte keinen Sinn."

<

p class="text">Durch die lange Pause 2003 im Anschluss an zwei Schulter-Operationen sei die Belastung der Muskulatur in den letzten Wochen intensiven Trainings extrem hoch gewesen. Das habe schließlich zu einer Zerrung des Trizeps-Muskels geführt, die eine erneute kurze Pause erforderlich machte.

<

p class="text">"Die Gefahr, dass man die Muskeln zu stark beansprucht, ist in der Phase, in der ich mich befinde, immer vorhanden", erklärte Haas: "Nachdem mein Grundlinienspiel wieder hundertprozentig vorhanden war, habe ich mein Aufschlagtraining forciert und dabei halt den Muskel gezerrt. Das ist störend, aber auch kein Weltuntergang."

Die Entscheidung, auf die Australian Open zu verzichten, sei ihm nicht leicht gefallen: "Aber es war die einzig vernünftige. Das Risiko einer Folgeverletzungen wäre zu groß gewesen. Und ich will kein Comeback auf Raten."