14-jährige Michelle Wie verpasst knapp den Cut: Golf: Schulmädchen mischt Herrenriege auf

14-jährige Michelle Wie verpasst knapp den Cut : Golf: Schulmädchen mischt Herrenriege auf

Honolulu (rpo). Sie ist erst 14 und spielte beim Profi-Golf-Turnier in Honolulu jetzt schon als erste Frau unter Par. Das reichte zwar nicht für die Endrunde, doch der Respekt der Herren ist ihr jetzt schon sicher.

Das 14 Jahre alte Schulmädchen Michelle Wie hat den Cut beim Profi-Golfturnier in Honolulu auf Hawaii verpasst und dennoch einen Platz in den Annalen der US-Herrentour sicher. Nur ein Schlag fehlte dem "Wunderkind" aus Hawaii nach einer starken 68er-Runde mit insgesamt 140 Schlägen an der Qualifikation für die beiden Schlussrunden.

Auf dem Par-70-Kurs war ein Birdie am letzten Loch zu wenig, dennoch gelang der 1,83 m großen Wie als erster Frau bei einem Herrenturnier eine Runde mit weniger als 70 Schlägen. Unter Par hatte zuvor ebenfalls noch keine Frau auf der US-Tour gespielt. "Ich dachte, dass mir am letzten Loch ein Birdie reichen würde", sagte der Teenager, der mit Schlägen bis an die 300-m-Marke auch in Zukunft die Männer das Fürchten lehren will: "Ich gehöre hierhin, und ich gehöre auf die US-Frauentour. Ich denke, ich gehöre in beide Serien", sagte Wie nach ihrem "wirklich riesigen Spiel".

Deutlich den Cut verpasst

Vor Michelle Wie waren im vergangenen Jahr die Weltranglistenerste Annika Sörenstam aus Schweden und die US-Amerikanerin Suzy Whaley bei Turnieren der Herren-Tour gestartet und hatten deutlich den Cut verpasst. Als bislang einzige Frau hatte Babe Didrikson Zaharias 1945 bei den Phoenix Open der Herren die Qualifiktion für die beiden Schlussrunden geschafft.

Vor der Schlussrunde führte Harrison Frazer aus den USA mit 196 Schlägen vor Titelverteidiger Ernie Els aus Südafrika (197). Gemeinsame Dritte waren die US-Amerikaner Davis Love III und Frank Lickliter II mit jeweils 198 Schlägen. Das deutsche Duo Bernhard Langer und Alex Cejka war ebenso nicht am Start wie der Weltranglistenerste Tiger Woods (USA).

Deutsches Duo fiel zurück

Unterdessen fiel das deutsche Duo Sven Strüver (Hamburg) und Marcel Siem (Düsseldorf) bei der mit 720.000 Euro dotierten Südafrika Open in Kapstadt vor der Schlussrunde zurück. Nachdem beide den Cut geschafft hatten, teilte sich Strüver nach einer 74er-Runde mit 216 Schlägen nach drei Durchgängen Rang 34 mit fünf anderen Spielern. Hinter ihm lag als 40. mit 217 Schlägen Siem, der zum Auftakt (68) Achter gewesen war. Am Cut gescheitert war dagegen der Nürnberger Tobias Dier. In Führung lagen mit jeweils 207 Schlägen der Däne Anders Hansen und der Südafrikaner Craig Lile.

Mehr von RP ONLINE