FC Bayern München schließt seine Abteilung Kunstturnen

Finanzielle Probleme : FC Bayern schließt seine Abteilung Kunstturnen

In München geht im Juni eine Ära zu Ende. Die Turnabteilung beim viermaligen Meister FC Bayern zieht sich aus Deutschlands höchster Liga zurück. Die Abteilung wird im Juni 2014 gänzlich aufgelöst. Der FC Bayern München hat sein Team aus der Deutschen Turn-Liga zurückgezogen und wird ab Juni keine Turn-Abteilung mehr finanzieren. Das bestätigte der langjährige Abteilungsleiter Turnen des FCB, Uli Hager, am Montag.

Zuvor hatte die DTL mitgeteilt, dass der viermalige deutsche Turn-Meister als Begründung für den Rückzug Probleme im finanziellen und organisatorischen Bereich angegeben habe. "Jeder Verlust eines Vereins ist natürlich für die Deutsche Turnliga schade. Der Verlust wiegt für die Öffentlichkeit natürlich noch stärker, wenn es um den FC Bayern München geht", erklärte Ralf Neumann, der Vorstandsvorsitzende der DTL.

Hager, der nach 40 Jahren gleichfalls seine Arbeit für das Turnen in München beendet, gab zu, bereits seit einem halben Jahr vom Rückzug der Bayern aus der Finanzierung der Turnabteilung gewusst zu haben: "Als ich die Nachricht dann erst zwei Tage nach Saisonende bekanntgab, war das natürlich ein Hammer für die Turner. Aber alle haben Verständnis gezeigt. Viele haben inzwischen neue Vereine gefunden." Zunächst hatte man versucht, mit der kompletten Mannschaft unter das Dach eines anderen Vereins zu ziehen.

Man gehe ohne jeden Groll auseinander, betonte Hager, der auch das gute Verhältnis zu Bayern-Präsident Uli Hoeneß hervorhob. "Man muss einfach akzeptieren, dass sich die Strategie eines Unternehmens einmal ändern kann. Viele Jahre hat uns der FC Bayern hervorragend unterstützt", führte Hager aus. Die Turn-Abteilung des Münchener Vereins hatte zuletzt etwa 35 Mitglieder, für diese geringe Zahl sei der Aufwand zu hoch gewesen. Zudem gebe es überhaupt keine Nachwuchsarbeit in dem Bereich.

Kritisch sieht man die Entscheidung bei der Deutschen Turn-Liga. "Ich denke, der Rückzug offenbart einige Gründe. So der Anspruch des Vereins, die Problematik der Präsentation Bundesliga Turnen in einer Großstadt, aber eventuell auch eine frühzeitigere Weichenstellung im Hinblick auf die Nachfolge an der Spitze der Verantwortlichkeit", sagte Neumann. Die von den Verantwortlichen der Turnabteilung des FC Bayern verbreiteten Gründe seien zum Großteil von der DTL nicht nachvollziehbar, meinte er.

Hager zeigte Verständnis für Neumanns Position: "Natürlich ist es ein Imageverlust für die Liga, wenn sich der FC Bayern zurückzieht. Das ist nachvollziehbar. Und es besteht schließlich auch die Gefahr, dass sich andere Sponsoren aus der Liga zurückziehen."

Für die Bayern, die seit einigen Jahren neben Fußball verstärkt auf Basketball setzen und dort derzeit die Bundesliga anführen, rückt der Siegerländer KV in die Turnliga nach. Die Siegerländer, die den Münchnern vergangene Saison im Aufstiegsduell unterlegen waren, starten am 22. März gegen den SC Cottbus in die Bundesliga.

(dpa)
Mehr von RP ONLINE