Eisschnelllauf-WM: Kein deutscher Top-10-Platz über 1000 m

Eisschnelllauf-WM: Kein deutscher Top-10-Platz über 1000 m

Die deutschen Eisschnellläuferinnen Gabriele Hirschbichler und Roxanne Dufter haben bei der Einzelstrecken-WM im russischen Kolomna ein Top-10-Resultat über 1000 m deutlich verfehlt. Die deutsche Meisterin Hirschbichler belegte am Freitag in 1:16,86 Minuten den 14. Rang, ihre Inzeller Teamkollegin Dufter musste sich in 1:17,33 Minuten mit dem 19. Platz zufriedengeben. "Der Lauf war ganz okay, drei, vier Zehntel wären vielleicht noch drin gewesen. Aber ich bin schon zufrieden", sagte Hirschbichler. Gold ging an die Niederländerin Jorien ter Mors (1:14,73), die das US-Duo Heather Richardson-Bergsma (1:14,94) und Brittany Bowe (1:15,01) auf die Plätze verwies. Auf der deutschen Problemstrecke 1500 m fand das Finale der Männer ohne einen Läufer der Deutschen Eisschnelllauf-Gemeinschaft (DESG) statt. Der Sieg vor heimischem Publikum gelang Denis Juskow (1:44,13) vor den Niederländern Kjeld Nuis (1:45,66) und Thomas Krol (1:45,75). Für Juskow war es der dritte WM-Titel über 1500 m in Folge.

(sid)