1. Sport
  2. Weitere Sportarten

DOSB: Alfons Hörmann erneut zum Präsidenten gewählt

Mitgliederversammlung in Düsseldorf : Hörmann erneut zum DOSB-Präsidenten gewählt

Kontinuität an der Spitze des Deutschen Olympischen Sportbundes: Alfons Hörmann bleibt Präsident. Die Ethik-Kommission hat unterdessen einen neuen, in Deutschland sehr bekannten Leiter.

Alfons Hörmann bleibt Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB). Der 58-Jährige erhielt bei der Mitgliederversammlung in Düsseldorf in einer Kampfabstimmung 383 der 450 abgegebenen Stimmen und wurde damit wiedergewählt. Hörmann stieg 2013 zum Nachfolger von Thomas Bach auf, 2014 wurde er im Amt bestätigt.

Sein Gegenkandidat Martin Engelhardt, Präsident der Deutschen Triathlon-Union (DTU), kam auf 61 Stimmen, sechs Stimmen waren ungültig. Engelhardt war erst kurz vor der Wahl als Kandidat vorgeschlagen worden. Es war das erste Mal in der Geschichte des DOSB, dass sich ein Präsident einer Kampfabstimmung stellen musste.

Der frühere Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) übernimmt unterdessen die Leitung der neuen Ethik-Kommission. Die DOSB-Mitgliederversammlung wählte den Politiker einstimmig in dieses Amt. Zu dem neu gegründeten Gremium gehören zudem die ehemalige Biathletin Kati Wilhelm und Hansjörg Geiger, bisher Vorsitzender der Stasi-Kommission des DOSB. Die frühere Hammerwerferin Betty Heidler ist stellvertretendes Kommissions-Mitglied.

De Maizière sollte ursprünglich zum persönlichen Mitglied des DOSB gewählt werden. Er verzichtete aber auf dieses Amt, weil Interessenkonflikte mit den Aufgaben eines Vorsitzenden der Ethikkommission hätten entstehen können. Der Politiker war von 2009 bis 2011 und von 2013 bis zum Frühjahr 2018 Bundesinnenminister und damit für den Sport zuständig. Nun leitet de Maizière ein Gremium, das auf die Einhaltung von Regeln in allen Bereichen des DOSB achten und auch bei mutmaßlichen Verfehlungen im Präsidium aktiv werden soll.

Formal ist noch die Zustimmung des Bundeskabinetts erforderlich, da de Maizière erst vor wenigen Monaten aus der Regierung ausgeschieden ist.

(sid/dpa/sef)