Springreiten: Deutsche Reiter bei Global Champions Tour in Miami ohne Chance

Springreiten: Deutsche Reiter bei Global Champions Tour in Miami ohne Chance

Die deutschen Springreiter sind auf der zweiten Station der Global Champions Tour leer ausgegangen. Bester Deutscher war am Samstagabend (Ortszeit) in Miami Christian Kukuk aus Riesenbeck auf Limonchello auf Rang 16. Er verpasste ebenso das Stechen wie Marcus Ehning aus Borken auf Funky Fred als 21. und Philipp Weishaupt ebenfalls aus Riesenbeck auf Lasse, der 33. wurde.

Den Sieg in dem mit 300.000 Euro dotierten Springen sicherte sich die Australierin Edwina Tops-Alexander. Die Ehefrau von Global-Champions-Tour-Chef Jan Tops setzte sich im Stechen auf California mit dem schnellsten fehlerfreien Ritt durch. Am Ende hatte sie über drei Sekunden Vorsprung auf Bassem Hassan Mohammed aus Katar auf Gunder. Dritter wurde der Ire Darragh Kenny, der mit Cassini der Schnellste war, aber einen Abwurf hatte. Edwina Tops-Alexander erhielt für ihren Erfolg 100.000 Euro, Bassem Hassan Mohammed noch 60.000 Euro, Kenny kassierte 45.000 Euro.

(dpa)