Neben der Spur: Der Spion aus Holland

Neben der Spur: Der Spion aus Holland

Düsseldorf (RPO). In Sachen Spionage verteidigen die Niederländer einen Ruf. In Mata Hari haben sie schließlich die bekannteste Agentin der Weltgeschichte hervorgebracht. Ihr Landsmann Ruud van Nistelrooy offenbarte jetzt den tatsächlichen Grund seines Wechsels zum Hamburger SV.

Das mit der Spielpraxis, die er dort mit Blick auf die Weltmeisterschaft sammeln wollte, war wohl nur ein Gerücht. Und auch der gemeinhin hervorgehobene Vorteil deutscher Klubs, dass sie ihren Profis das Gehalt pünktlicher als die internationale Konkurrenz überweisen, war nicht wirklich der Grund für den Wechsel.

Nein, van Nistelrooy kam als Spion. "Am Ende seid ihr Deutschen doch wieder im Finale der WM oder im Halbfinale. Das ist doch immer das Gleiche", sagte er jetzt, "von daher ist es gut, wenn ich hier in der Bundesliga erfahre, warum das so ist. Dieses Rezept für den Erfolg brauchen wir in Holland."

Man darf nur hoffen, dass es dem Guten besser ergeht als Mata Hari. Die nämlich wurde im Ersten Weltkrieg von einem französischen Kommando hingerichtet.

(RP)