"Ich habe meine Pläne halt geändert": Australian Open: Schüttler und Kiefer siegen im Doppel

"Ich habe meine Pläne halt geändert" : Australian Open: Schüttler und Kiefer siegen im Doppel

Melbourne (rpo). Aus der angekündigten langen Tennispause wird erstmal nichts: Rainer Schüttler hat mit seinem Doppelpartner Nicolas Kiefer gegen die unbekannten Australier Raphael Durek und Alun Jones gewonnen.

Gemeinsam mit dem ebenfalls in der ersten Einzel-Runde gescheiterten Nicolas Kiefer triumphierte der Korbacher im Doppel mühsam mit 6:7 (6:8), 6:1, 6:4.

Am Tag vor den Zweitrunden-Auftritten der letzten deutschen Einzel-Hoffnungen Florian Mayer (Bayreuth) und Anca Barna (Moers) blieb der Erfolg der einzige deutsche Farbtupfer bei den Australian Open. Nicht einmal Steffi Graf erlebte den 23. Melbourne-Sieg ihres Ehemannes Andre Agassi in Folge live mit, der anschließend die Doping-Diskussion neu entflammte.

"Ich habe meine Pläne halt geändert. Ob ich wieder Spaß auf dem Platz hatte, müssen die Zuschauer beurteilen", sagte Schüttler. Aus der nach dem frustrierenden Erstrundenaus geplanten langen Tennispause ("Ich nehme den Schläger erst wieder in die Hand, wenn ich Lust dazu habe") wurde lediglich ein freier Dienstag, weil er Kiefer vor dem Turnier mit Blick auf Daviscup und Olympia das gemeinsame Doppelspiel versprochen hatte. "Nicolas wollte unbedingt. Außerdem soll man nicht immer so ernst nehmen, was ein Sportler so im Frust nach einer Niederlage sagt", meinte Schüttler-Coach Dirk Hordorff.

Also stellte sich der gescheiterte Vorjahresfinalist mit dem anderen prominenten deutschen Erstrundenloser auf den Platz und nutzte die Chance zur Frustbewältigung. Im ersten Durchgang wirkte Schüttler lustlos, spielte unterirdisch und fluchte wie ein Rohrspatz. Erst mit der erneuten Pleite vor Augen spielte das Duo dann seine spielerische Überlegenheit aus und Schüttler ballte nach dem mit einem Volley verwandelten Matchball die Faust. Nach dem Sieg muss der ausgebrannte Schüttler seine Pause weiter verschieben, denn nun darf er auch noch ein Zweitrundenspiel gegen Mark Knowles/Daniel Nestor (Bahamas/Kanada) bestreiten.

"Die Pause beginnt nach den Australian Open. Wenn Rainer ins Doppel-Finale kommt, wäre das eine Ehre, aber damit ist ja nicht zu rechnen. Deshalb bleibt genügend Zeit zum Ausspannen bis Rotterdam", erklärte Hordorff. Die lange Pause dürfte damit vom Tisch sein, bereits ab 16. Februar wird Schüttler wie vorher geplant in den Niederlanden sein Einzel-Comeback geben und nach einer weiteren Woche Pause auch nach Dubai reisen.

Mehr von RP ONLINE