Projektpartner: Vodafone D2 GmbH

Projektpartner : Vodafone D2 GmbH

(RPO) Der integrierte Kommunikationskonzern bietet Produkte und Dienstleistungen aus einer Hand.

Vodafone Deutschland ist der erste voll integrierte Kommunikationskonzern Deutschlands. Das Unternehmen bietet Privat- und Geschäftskunden Produkte und Dienstleistungen aus den Bereichen Mobilfunk, Festnetz, Datendienste und Breitband-Internet aus einer Hand an. Vodafone Deutschland hat seinen Hauptsitz in Düsseldorf und beschäftigt 13.000 Mitarbeiter. Das Unternehmen ist Teil der Vodafone Group, dem größten Mobilfunkkonzern der Welt.

Vodafone Deutschland rangiert mit rund 38 Millionen Mobilfunk- und Festnetzkunden hinter der Deutschen Telekom auf dem zweiten Platz der deutschen Telekommunikationskonzerne. Bei den wesentlichen Kenngrößen Umsatz, EBITDA sowie EBITDA-Marge belegt Vodafone als integrierter Kommunikationsanbieter die Spitzenposition im Markt. Das Unternehmen unterhält eines der leistungsstärksten und modernsten Mobilfunknetze sowie im gesamten Bundesgebiet ein engmaschiges Glasfasernetz, das bereits heute eine Flächenabdeckung von fast 70 Prozent aller deutschen Haushalte erreicht.

Vodafone Deutschland bewegt sich mit einem Umsatz von über neun Milliarden Euro auf Augenhöhe mit DAX-Konzernen wie Adidas, SAP und Henkel. Der integrierte Kommunikationskonzern stellt Kunden Dienstleistungen aus einer Hand bereit, ganz gleich ob sie mobile Datendienste nutzen, einen Breitband-Internet-Anschluss benötigen oder schlicht von unterwegs oder zu Hause telefonieren. Kunden sollen bei Vodafone jedoch nicht nur perfekt aufeinander abgestimmte Produkte erhalten. Vodafone: "Wir wollen den Kunden mit unseren Services begeistern. Kunden stehen im Mittelpunkt des Handelns. Die Strategie ist ebenso einfach wie prägnant: Wir machen Kunden zu Fans."

Auf Basis der drei Zukunfts-Faktoren Unternehmensgröße, Dienstleistungen aus einer Hand und Serviceorientierung will das Unternehmen auch künftig weiter wachsen. Zur Firmenphilosophie des Unternehmens gehört es, gesellschaftliche Entwicklungen anzustoßen und soziale Verantwortung zu übernehmen.

Über die Vodafone Stiftung engagiert sich der integrierte Kommunikationskonzern in den Bereichen Jugend und Bildung. Beim Stipendienprogramm Vodafone Chancen steht beispielsweise die Förderung von Studierenden mit Migrationshintergrund im Mittelpunkt, das Buddy Projekt zielt wiederum auf die Stärkung sozialer Kompetenz von Schülern ab.

Auch in der Förderung von Forschung und Wissenschaft ist Vodafone aktiv: Mit jährlichen Auszeichnungen ehrt und fördert das Unternehmen Forscher, die Wegweisendes auf dem Gebiet der Telekommunikation leisten.

Diese Recherchethemen bietet Vodafone den SLZ-Reportern (nur für Teilnehmer im Projektgebiet 4 Düsseldorf, Meerbusch, Mönchengladbach)

… aus dem Vodafone-Unternehmensbereich

1. Vodafone-Campus: Die Arbeitswelt der Zukunft
Das Telekommunikations-Unternehmen Vodafone Deutschland hat im März 2013 in Düsseldorf eine neue Deutschland-Konzernzentrale für fast 5000 Mitarbeiter bezogen: den Vodafone Campus. In einem 19 Stockwerke hohen Büro-Turm finden die Angestellten Arbeitsplätze, die mit modernster Kommunikationstechnik ausgestattet sind. Einen fest zugewiesenen Schreibtisch haben die Mitarbeiter nicht mehr. Handys, Notebooks und eine virtuelle Telefonanlage machen es möglich, dass jeder an ein einem beliebigen, gerade freien Arbeitsplatz seine Aufgaben erledigen kann.

Die Arbeitsumgebung soll auch neben der Arbeitswelt viel bieten: Auf dem Campus gibt es eine Kindertagesstätte, einen Friseur, eine Reinigung, ein Fitness-Studio, ein Gesundheits-Center, ein Restaurant mit 1700 Sitzplätzen und Grünflächen in der Größe von insgesamt drei Fußballfeldern. Das alles soll dafür sorgen, dass die Mitarbeiter Arbeitsalltag und Privatleben, Familie und Beruf besser in Einklang bringen können. Lasst Euch bei einem Besuch erläutern, wie man moderne Gebäude wie auf dem Campus so konstruieren kann, dass sie wenig Energie und Wasser verbrauchen und das Klima und die Umwelt schonen. Und das, obwohl der Platz, auf dem die 5000 Beschäftigten arbeiten, entspannen und sich bewegen, so groß ist wie vier Flug-zeugträger!

Neugierig? Einen Film, Animationen und jede Menge Infos über den Campus findet Ihr im Internet unter www.vodafone-campus.de und www.vodafone.de/unternehmen/presse/pm-archiv-2012.html
Eure Ansprechpartnerin für Fragen zu diesem Thema ist Dr. Ute Brambrink, Pressesprecherin, Telefon 0211/533-2127, E-Mail ute.brambrink@vodafone.com.

2. Smartphones werden tausendmal schneller:
Als SLZ-Reporter in die Zukunft schauen

Ein Konzert von Lady Gaga oder das Spiel der Lieblings-Fußballmannschaft live auf dem Smartphone erleben; Videos tausendmal schneller per Handy versenden als heute — in wenigen Jahren wird das technisch möglich sein, prophezeien Forscher. Was die Smartphones der Zukunft noch alles können und wie sie aussehen werden, können SLZ-Reporter von Vodafone-Experten erfahren. Diese können auch erklären, wie das Mobiltelefonieren vor 20 Jahren mit einem Handy begann, das mehr als 30 Zentimeter lang war, ein Kilogramm wog, 2800 Euro kostete — und trotzdem nach nur einer Stunde Telefonieren wieder aufgeladen werden musste. Simsen war auch nicht möglich! Mit Hilfe der Vodafone-Experten könnt ihr auch herausfinden, wie Telefonieren, SMS, MMS & Co. funktionieren. Recherchiert, wie es ein Handy schafft, Signale zu senden, die mit 1 079 252 849 Kilometern pro Stunde in nur 0,13 Sekunden rund um die Erde sausen und selbst in Neuseeland das Handy der Freundin aufspüren. Oder blickt in die technische Zukunft und lasst Euch erklären, wie mit Hilfe des Mobilfunks Autos bald Daten austauschen, so dass keine Unfälle mehr passieren und Ampeln überflüssig werden.

So könnt Ihr einfach recherchieren:
Jede Menge nützliche Informationen, Bilder, Animationen und Erklär-Grafiken zu diesen Themen findet Ihr im Netz unter https://www.vodafone.de/unternehmen/presse/20-jahre-d2-netz.html .
Euer Ansprechpartner bei Vodafone für Fragen und Recherchen ist Dirk Ellenbeck, Telefon: 0211/533-6912 , E-Mail: dirk.ellenbeck@vodafone.com.



3. So macht ein Unternehmen Nachrichten: Die Arbeit einer Pressestelle
Wie gut verdient ein Unternehmen? Stellt es neue Mitarbeiter ein oder will es welche entlassen? Welche neuen Produkte sind geplant? Solche und tausend andere Fragen von Journalisten be-antworten die Mitarbeiter einer Pressestelle eines Unternehmens. Wenn Ihr als SLZ-Reporter die Arbeit einer solchen Abteilung einmal näher kennenlernen wollt, könnt Ihr das in der Pressestelle von Vodafone in der Düsseldorfer Unternehmenszentrale tun. Dort kümmert sich ein ganzes Team um Anfragen aus Presse, Rundfunk und TV sowie Online-Medien. Zugleich verbreitet es Neuigkeiten aus dem Unternehmen auf Pressekonferenzen und in Pressemitteilungen — unter anderem auf seiner Internetseite. Wer sich rechtzeitig meldet, hat womöglich auch die Chance, die Pressestelle zu besuchen und deren Arbeit einen Tag lang live zu erleben.
Ansprechpartner für dieses Thema ist Dr. Ute Brambrink, Telefon 0211/533-2127, E-Mail ute.brambrink@vodafone.com . Sie ist Pressesprecherin von Vodafone Deutschland.

… aus der Vodafone Stiftung

1. Festival der jungen Talente: Düsseldorf ist ARTig

Dieter Bohlen oder Sarah Connor? Muss nicht unbedingt sein. Denn
Casting-Shows sind nicht der einzige Weg für junge Menschen, sich als Künstler zu profilieren. Beim Düsseldorfer ARTig-Festival vom 28. bis 30. November 2013 geht das auch. Die 17-jährige Lotte Ruf hat diese
Chance genutzt. Sie dreht Filme. Das ARTig-Festival gab der Schülerin
ein Forum für ihre Arbeit. Wie echte Kinofilme wurden sie vor
großem Publikum bei dem Festival in Düsseldorf gezeigt. Auch in diesem
Jahr will ARTig jungen Menschen zwischen 15 und 23 Jahren wieder helfen, ihre Ideen für Kunst zu verwirklichen: Theater spielen, ein
Ballett aufführen, einen Film machen, als Musiker oder Sänger auf
einer Bühne stehen. SLZ-Reporter können hautnah dabei sein: Sprecht
mit Jugendlichen, die ein Kunstwerk verwirklichen wollen. Besucht sie
während der Herbstferien bei Proben und schaut zu, wie das Kunstwerk entsteht. Was muss ein guter Schauspieler, Regisseur oder Musiker
können? Dazu könnt Ihr Euch Antworten bei den professionellen
Regisseuren, Schauspielern und Musikern holen, welche die jungen
Künstler coachen. Oder besucht im November die Aufführungen während
des ARTig-Festivals und werdet Theater- , Film- oder Konzertkritiker.
Und Ihr könnt auch eine Pressekonferenz besuchen: Voraussichtlich am 27.
November um 11 Uhr wird das Festival noch einmal den Medien vorgestellt.
SLZ-Reporter können dabei sein!

Wenn Ihr Fragen zum Festival habt, einen Besuch oder ein Gespräch vereinbaren wollt, meldet Euch unter redaktion@duesseldorf-ist-artig.de

2. Als SLZ- Reporter "Chancen"-Stipendiaten interviewen
In Deutschland leben viele junge Menschen mit Migrationshintergrund. Sie wollen in der Bundes-republik leben und arbeiten, haben aber oft nicht das notwendige Geld, um eine Ausbildung an der Schule oder Universität zu bezahlen. Denn ihre Familien mussten zum Beispiel aus Kriegsgebieten flüchten oder sind aus armen Ländern zugewandert. Nur acht Prozent der Studierenden in Deutschland sind aus dem Ausland hierher eingewandert — und diese niedrige Zahl möchte die Vodafone Stiftung ändern. Mit dem Stipendium "Chancen" finanziert die Vodafone Stiftung be-gabten jungen Frauen und Männern eine umfassende Ausbildung. Und jeder dieser Stipendiaten hat eine spannende Geschichte zu erzählen: Warum ist er nach Deutschland gekommen? Was hat er erlebt? Wie lebt und lernt er heute? Was rät er anderen jungen Menschen, die vielleicht auch denken, dass sie keine Chance haben, jemals eine Uni zu besuchen? All das und noch viel mehr könnt Ihr die "Chancen"-Stipendiaten fragen. Die Vodafone-Stiftung organisiert für Euch ein Treffen mit einem der zehn neuen Stipendiaten, die im Oktober 2012 ihr Studium begonnen ha-ben.
Um Kontakt zu einem der Stipendiaten zu bekommen, wendet Ihr Euch an Danyal Alaybeyoglu, Pressesprecher der Vodafone-Stiftung,
Telefon: 030 206 176-13, danyal.alaybeyoglu@vodafone.com.
Viele Informationen findet ihr auch unter www.vodafone-stiftung.de/content/programme

3. Das buddY-Programm
Wisst ihr, was "Buddy" bedeutet? "Buddy" ist Englisch und heißt "Kumpel" oder "Freund". Denn das Buddy-Projekt schafft Freundschaften zwischen Kindern und Jugendlichen. Und es hat das Ziel, Schule noch besser zu machen: Schüler und Lehrer sollen nett miteinander umgehen, sich ernst nehmen und zusammen überlegen, wie sie den Unterricht und die gemeinsame Zeit am besten gestalten können. Buddys sind an ihren Schulen Paten für ihre Mitschüler, helfen bei den Hausaufgaben, schlichten Streit oder sind einfach nur Ansprechpartner, wenn mal der Schuh drückt. An Buddy-Schulen kümmern sich die Schüler umeinander, der Lehrer ist eine Art "Coach", der beim Lernen und in der Schule hilft. An über 1000 Schulen in Deutschland gibt es das bereits. Die Vodafone Stiftung unterstützt das buddY-Programm.
Für "Schüler lesen Zeitung"-Reporter bieten sich folgende Recherchemöglichkeiten:

Ein Blick hinter die Kulissen des buddY-Programms
Findet unter anderem Antworten auf die Fragen:
- Was verbirgt sich hinter dem buddY-Programm?
- Welche Möglichkeiten gibt es für Schüler, sich an ihrer Schule aktiv einzubringen?
- Wie organisiert man ein bundesweites Schulprogramm von Düsseldorf aus?
- Wer sind die fleißigen Köpfe hinter buddY?


Eine Pressekonferenz an einer Schule zum Thema buddY-Programm.
Ihr wolltet schon immer eine echte Pressekonferenz erleben? Dann seid dabei und findet heraus, wie ihr Streit unter Mitschülern schlichten könnt, was Paten-BuddYs alles voneinander lernen können oder warum ein Klassenrat das Schulklima verbessern kann.
Schüler, die bereits am buddY-Programm teilnehmen, stellen ihre buddY-Projekte vor und berich-ten von ihren Erfahrungen. Darüber hinaus erläutern Vertreter der Vodafone Stiftung Deutschland und des buddY E.V., warum sie sich gerade für das buddY-Programm engagieren. Der Termin kann auf Wunsch der Schülerreporter eingerichtet werden.

Ansprechpartnerin ist Kathrin Stenzel, Tel.: 0211-30 32 91-20, E-Mail: Kathrin.Stenzel@buddy-ev.de. Sie ist für die Pressearbeit des Vereins buddY e.V. zuständig.



4. Als SLZ-Reporter über das familY- Programm des buddY e.V. schreiben
Wie gut Ihr in der Schule lernt, hängt allein von Euch selbst und Euren Lehrern ab? Nein, auch Eure Eltern können dabei eine wichtige Rolle spielen. Das sagen Bildungsexperten, die sich an-geschaut haben, wie sich Eltern in Ländern wie Finnland, Schweden oder Kanada um die Bildung ihrer Kinder kümmern. Die Vodafone Stiftung greift dieses Thema in einem "familY-Programm" auf. Gemeinsam mit dem buddY e.V. sollen auch in Düsseldorf die Bildungschancen vor allem von Kindern aus sozial und finanziell benachteiligten Familien verbessert werden, indem man die Eltern stärker einbezieht. Als Reporter für "Schüler lesen Zeitung" könnt Ihr beim buddY e.V. fragen, wie er das familY-Programm umsetzt.
Informationen dazu findet Ihr im Internet unter www.buddy-ev.de/familY-Programm. Ansprechpartnerin für Eure Fragen ist dort Kathrin Stenzel. Sie ist für die Pressearbeit des Ver-eins zuständig, Tel.: 0211 - 30 32 91-20
E-Mail: Kathrin.Stenzel@buddy-ev.de
.

Ihr könntet aber zum Beispiel auch erkunden, wie an Eurer Schule die Eltern mitreden können und gefragt sind. Haben Sie nur bei Elternabenden Gelegenheit, zu erfahren, wie sie ihre Kinder beim Lernen unterstützen können? Oder werden auch andere Wege ausprobiert? Was halten Eure Mitschüler davon: Müssen Eltern sich noch mehr für das interessieren, was in der Schule unterrichtet wird, und dafür, wie gut der Unterricht ist? Sollen sie zum Beispiel ab und zu selbst am Unterricht teilnehmen dürfen, damit sie sehen und verstehen, was Ihr darin so macht?

Viele Informationen zum buddY- und zum familY-Programm findet Ihr im Internet unter der Adresse www.vodafone-stiftung.de/content/programme


(jco)