St. Martin: Traditioneller Umzug in Monheim

St. Martin: Traditioneller Umzug in Monheim

Am 11. November fand der alljährliche Martinszug in Monheim-Baumberg statt, bei dem alle Kinder vom ersten Kindergartenjahr bis zum vierten Schuljahr an einem Laternenumzug teilnahmen.

In Baumberg gibt es seit 1909 ein Martinskomitee, welches die Feierlichkeiten organisiert und die Tradition aufrechterhält, dass der Umzug immer am Martinstag, dem 11. November, stattfindet. Mit circa 3000 Teilnehmern wird jährlich gerechnet.

Deshalb wurde für den Zug in der Zeit von 16:00 Uhr bis 19:00 Uhr ein Großteil des Dorfkerns gesperrt, damit die Kinder mit ihren Erzieherinnen, Lehrerinnen und Lehrern und den freiwilligen Ordnern freie Bahn hatten. Die Kinder trafen sich um 17:00 Uhr vor ihren Kindergärten und auf den Schulhöfen und zogen, begleitet von Musikkapellen, mit ihren bunten Laternen singend durch die Straßen. Der Zug führte alle Teilnehmer am Martinsfeuer vorbei, das vor dem Peter-Hofer-Haus zu bestaunen war.

Der zweite Höhepunkt war das beeindruckende Schauspiel der Mantelteilung vor der Feuerwehr an der Kreuzstraße. Die Durchführung liegt schon seit langem in den Händen von Familie Reuter, die sowohl einen Sankt Martin, verkleidet als Ritter, als auch den Bischof auf ihren Kaltblütern stellten.

  • Langenfeld : Mit Laternen durch Monheim

Für musikalische Unterhaltung war ebenfalls gesorgt. 13 Kapellen begleiteten den Umzug während sie allen Beteiligten die Möglichkeit gaben, in eine vorweihnachtliche, melancholische Stimmung zu kommen. Dafür sorgten die Martinslieder und die farbenfrohen Laternen der Kinder, aber auch die schön dekorierten Häuser entlang der Route.

Die beteiligten Schul- und Kindergartenkinder bastelten einige Wochen vor dem Umzug im Unterricht Laternen, die aber schon eine Woche vor dem Umzug in einer eigenen Ausstellung im Bürgerhaus von Baumberg bestaunt werden konnten.

Wie jedes Jahr nutzten die Kinder auch nach dem Zug noch die Gelegenheit zum "Gribschen", d.h. zu den Häusern zu gehen und den Anwohnern eine Freude zu bereiten, indem sie Martinslieder sangen und dafür mit Süßigkeiten oder Obst belohnt wurden.