Tennisclub Blau-Weiß Erkelenz: Spiel, Satz, Sieg — und wie man dorthin kommt

Tennisclub Blau-Weiß Erkelenz: Spiel, Satz, Sieg — und wie man dorthin kommt

In Erkelenz gibt es mehrere Möglichkeiten, Tennis zu spielen, unter anderem den Tennisclub Blau-Weiß Erkelenz.

In dem Tennisclub Blau-Weiß Erkelenz kann man auf mehreren großen oder kleinen Plätzen Tennis spielen. Von Montag bis Freitag werden Tennisstunden angeboten. Neben den Plätzen gibt es eine Pizzeria, in der man warmes Essen, Eis, sowie Softdrinks, Kaffee und Bier kaufen kann. Am besten schmeckt dort die Pizza, da es, wie der Name auch schon sagt, eine Pizzeria ist und Pizza ihr Spezialgebiet ist. Im Winter wird das Training nach Wegberg in eine Tennishalle verlegt, da die Tennisplätze dann geschlossen sind und es in Erkelenz keine Tennishalle gibt.

Um zehn vor drei gehe ich auf den Platz und setze mich auf eine Bank. Nach und nach stoßen die anderen meiner Gruppe dazu und wir gehen gemeinsam zum Platz. Wenn wir auf den Platz kommen, müssen wir erst einmal alle einige Runden laufen. Anschließend spielen wir uns im kleinen Feld warm. Nach dem Warmspielen machen wir Übungen und trainieren anschließend Aufschläge. Das ist bis jetzt unsere größte Schwäche, weshalb wir auch jede Woche Aufschläge trainieren. In meiner Gruppe gibt es zusammen mit mir sechs Kinder.

Hassen Soudani ist der Trainer des Vereins. Da es nur einen Trainer gibt, kann man auch nur in einer Gruppe pro Stunde Unterricht nehmen. Auf den kleinen Plätzen gibt es freitags Unterricht für Kleinkinder. Der ehemalige Trainer verließ den Verein, als er hörte, dass die Vereinsleiter einen neuen Trainer einstellen wollten. Dieser Trainer war bei den Kindern sehr beliebt, weshalb viele ihm zu seinem neuen Verein folgten. Nur wenige Kinder blieben und so hatte der Verein leichte Existenzängste, doch mit der neuen Saison kamen wieder viele neue Kinder hinzu.

Ich spiele seit Sommer letzten Jahres Tennis in diesem Verein und bin sehr zufrieden. Tennis spielt man alleine oder zu zweit. Man spielt zwei Sätze à sechs Spiele. Punkte werden nach einem speziellen System gezählt: 15, 30, 40 und Spiel. Wenn man den vierten Punkt holt, hat man ein Spiel gewonnen. Gewinnt man sechs Spiele, hat man einen Satz. Bei zwei Sätzen hat man gewonnen. Gewinnt der Gegner ebenfalls einen Satz, spielt man einen Tiebreak. Das bedeutet, dass man einen dritten Satz mit sieben Spielen spielt. Wer diesen gewinnt, gewinnt das komplette Spiel. Bei Spielen mit zwei Personen ist das jedoch ein wenig anders, da man einen großen Satz mit neun Spielen spielt. Man erhält einen Punkt, wenn der Gegner ins Aus oder ins Netz spielt, sowie wenn der Ball beim Gegner zweimal den Boden berührt.

Am Ende der Stunde spielen wir noch ein, zwei Matches, bevor wir unsere Sachen packen und gehen. Während wir gehen, kommen schon die nächsten Schülerinnen und Schüler. Auch wenn es definitiv Leute gibt, die Tennis nicht mögen, ist es dennoch ein anspruchsvoller Sport. Laut einigen Wissenschaftlern verbraucht man beim Tennis mehr Energie als beim Fußball.

Mehr von RP ONLINE