1. Schulprojekte
  2. Texthelden

Abhängigkeit oft stark unterschätzt: So leicht ist der Absturz in die Drogenszene

Abhängigkeit oft stark unterschätzt : So leicht ist der Absturz in die Drogenszene

Zigaretten sind heute nicht mehr so häufig bei Jugendlichen zu sehen. Dafür werden härtere Drogen wie Cannabis, Kokain, Heroin, Meth und Ecstasy immer beliebter.

Das meist konsumierte Rauschmittel nach Alkohol und Tabak ist Cannabis, wobei der THC-Gehalt (der die Koordination von Bewegung, Wahrnehmungen, Gefühlen und Gedächnis beeinträchtigt) viel höher ist als früher. Dieses wird auch als "Einstiegsdroge" bezeichnet und wird geraucht, kann aber auch Getränken oder Gebäck beigemischt werden. Die Gefahren dabei sind, dass der Konsument in seelische und körperliche Abhängigkeit gerät, und um die Entzugserscheinungen, wie Denkstörungen, Persönlichkeitssörungen, Depressionen, Aggressionen usw. zu vermeiden, weiterhin die Drogen nimmt. Besonders gefährlich ist das veränderte Realitätsbild und die Selbstüberschätzung, worauf einige Unfälle zurückzuführen sind. Außerdem werden einige Rauschgifte aus Kostengründen mit giftigen Zusatzstoffen "gestreckt". Beispielsweise wird Kokain, das aus den Blättern der Coca-Pflanze gewonnen wird, mit Backpulver und Wasser zu Crack-Kristallen aufgekocht. Dieses wird geraucht und hat deshalb eine noch schnellere und unberechenbarere Wirkung.
Besonders in der Techno-Szene ist die Partydroge Ecstasy, die es in unterschiedlichen Farben und Zusammensetzungen gibt. Außerdem wird Crystal Meth als Partydroge immer beliebter. Sie führt zu besonders heftigen Verfallserscheinungen, wie Ausfallen von Zähnen und Haaren, Faltenbildung und der Verlust sexueller Erregung. Viele Rauschmittel können Hirninfarkte, Herzstillstand, Nierenversagen und sogar den Tod verursachen.
Bei Jugendlichen sind sie besonders gefährlich, da sie schneller lernen als Erwachsene und ihr Körperempfinden schneller reagiert, was zu einem schnellem Gewöhnen führt. Auslöser für den Absturz in die Drogenszene sind meist Gruppenzwang, persönliche Probleme, Stress und die "Suche nach dem Kick".
Das größte Problem ist, dass die Meisten die Folgen von Drogenkonsum und besonders die Abhängigkeit unterschätzen.