Evolution — Die Stadt der Überlebenden Jedes Kapitel ein Cliffhanger, jede Seite pure Spannung

Moers · Zur Veröffentlichung des dritten Teils der Evolution-Trilogie von Thomas Thiemeyer hat unser Autor noch einmal das erste Buch gelesen: Ein echter Pageturner.

In dem Endzeitroman "Evolution — Die Stadt der Überlebenden" von Thomas Thiemeyer geht es um eine Gruppe Austauschschüler, die auf dem Weg in die USA notlanden müssen. Als sie die vollkommen überwucherte und menschenleere Landebahn des sonst so belebten Flughafens in Denver betreten, merken sie schnell, dass etwas nicht stimmt. Nach Antworten suchend beginnen sie ein riskantes Abenteuer, das nur die Stärksten überleben können. Insbesondere, da sich alle Tiere gegen sie verschworen zu haben scheinen.

Jedes Kapitel ist aus der Sicht eines anderen Charakters geschrieben. Durch die Schreibweise ist das Buch angenehm zu lesen und vor allem eines: spannend. Denn am Ende jedes Kapitels bleibt eine neue Frage offen. Mit den Charakteren beginnt man, die Welt, in die sie geraten sind, Stück für Stück zu verstehen.

Leider gehen die 348 Seiten viel zu schnell zu Ende. Doch zum Glück ist auch der zweite Teil "Evolution — Der Turm der Gefangenen" schon im Handel. Der dritte Teil der Trilogie, "Evolution — Die Quelle des Lebens", erschien am 6. Juni 2017 beim Arena Verlag.