1. Schulprojekte
  2. Texthelden

Artgerechte Hamsterhaltung: Die kleinen, süßen Knuddeltiere

Artgerechte Hamsterhaltung : Die kleinen, süßen Knuddeltiere

"Oh, ist der süß!", hören die kleinen Pelzknäuel oft. Verständlich, denn Hamster sind drollige Tierchen, deren Beobachtung Spaß machen kann. Schnell ist einer der bunten Plastikkäfige gekauft und einer der Hamster in eine Transportbox gepackt. Wenn der Hamster Pech hat, kann er den Rest seines Lebens in einem 30 mal 40 Zentimeter großen "Gefängnis" verbringen.

<

p class="text">Laut einer Fachfrau sind solch kleine Käfige mit ihrer Plastikeinrichtung jedoch ungeeignet, da der Hamster ein Nagetier ist. 100 mal 50 Zentimeter sollte der Käfig schon groß sein. Außerdem sollte auch genug Holz zum Nagen vorhanden sein. Der Hamster braucht auch etwas zum Hamstern.

<

p class="text">Dabei ist wichtig: Natürliches Futter wie Erbsflocken und Getreide. Auch gegen Joghurt hat ein Hamster nichts einzuwenden, da er viel Eiweiß enthält. Vitamine, also Obst und Gemüse, sind sehr wichtig. Frisches Trinkwasser muss täglich zur Verfügung gestellt werden.

<

p class="text">Einmal im Monat sollte der Käfig gründlich gereinigt werden, was den Hamster allerdings stressen kann. Denn schon die kleinste Veränderung der Käfigeinrichtung oder ein anderer Geruch ruft Stress bei den empfindlichen Tierchen hervor.

<

p class="text">Wichtig sind auch Beschäftigungsmöglichkeiten wie Wippen, Brücken und Kokosnüsse, die nach Belieben angenagt werden können. Nicht vergessen darf man auch das Laufrad. Die meisten im Handel angebotenen Laufräder sind völlig ungeeignet. Eines für einen Goldhamster sollte einen Mindestdurchmesser von 27 Zentimetern haben, für Zwerghamster einen von 23 Zentimetern. Generell sind Holzlaufräder besser, jedoch können auch Plastiklaufräder verwendet werden. Diese haben den Vorteil, dass die Reinigung einfacher ist und dass es teilweise leiser läuft.

<

p class="text">Für Kinder unter zwölf Jahren würden wir Hamster nicht empfehlen, da diese tagsüber ihre Ruhe haben möchten und das für die meisten Kinder schwer zu akzeptieren ist. Vor der Anschaffung eines solchen Tieres sollte man also als Eltern genau überlegen, ob man sein Kind bei der Pflege des Hamsters unterstützen möchte. Hilfreich kann es sein, Tiere von Verwandten oder Freunden in den Ferien zu versorgen, um herauszufinden, ob ein Hamster in die eigene Familie passt. Als Fazit sei gesagt, auch kleine Tiere sind zeit-, kosten- und pflegeintensiv.

Wenn man sich allerdings für einen Hamster entschieden hat, kann man mit diesem viel Spaß haben. Weitere Informationen gibt es auf unserer Website unter www.your-hamster.myblog.de

(Lena Düllmann, Kerstin Ruppelt und Niklas Soboczynski, 8c)