1. Schulprojekte
  2. Texthelden

Internationale kulturelle Unterschiede: Andere Länder — andere Sitten

Internationale kulturelle Unterschiede : Andere Länder — andere Sitten

Ein Sprichwort sagt, "Andere Länder – andere Sitten". Die Sitten und Gebräuche, die in Deutschland gelten und sich bewährt haben, sind nicht allgemein gültig für den Rest der Welt. Das gilt für fast alle Bereiche des täglichen Lebens, von Geburt bis zum Tod, von der Begrüßung bis zum Abschied, über Jubiläen und festliche Anlässe.

Ein Sprichwort sagt, "Andere Länder — andere Sitten". Die Sitten und Gebräuche, die in Deutschland gelten und sich bewährt haben, sind nicht allgemein gültig für den Rest der Welt. Das gilt für fast alle Bereiche des täglichen Lebens, von Geburt bis zum Tod, von der Begrüßung bis zum Abschied, über Jubiläen und festliche Anlässe.

Hier einige Beispiele aus einem Erfahrungsbericht eines Geschäftsreisenden:
Während es in unseren Breitengraden üblich ist, sich bei der Begrüßung die Hand zu geben, ist dies beispielsweise in Japan eher ungewöhnlich. Typischerweise verbeugt man sich zur Begrüßung. Je tiefer die Verbeugung, desto mehr Ehre bezeugt man. Als Fremder sollte man es jedoch nicht übertreiben. Es reicht eine angedeutete Verbeugung oder ein Nicken mit dem Kopf. Vermeiden sollte man es auch, sein Gegenüber anzulächeln. Das kann zu Missverständnissen führen. Das Überreichen von Visitenkarten kommt dagegen sehr gut an.
In Deutschland wird darauf geachtet, dass man zu Verabredungen pünktlich erscheint. In Brasilien und auch Spanien ist es genau umgekehrt: Man verspätet sich bei einer Einladung. Wenn man den Gastgebern Blumen mitbringt, sollte man in Brasilien dabei auf die Farbe lila verzichten, weil dies die Trauerfarbe ist. In Spanien sind Chrysanthemen Friedhofsblumen.
Wenn man in England einen Restaurantbesuch geplant hat, dann sollte man sich den Tisch nicht selber aussuchen, sondern warten, bis einem einer zugewiesen wird. Sich selbst einen Tisch auszuwählen, ist in England ein Zeichen von schlechten Manieren.
Während öffentliches Spucken in Deutschland als ekelerregend und damit als extrem schlechtes Benehmen gilt, ist dies in China absolut an der Tagesordnung. Die Chinesen spucken völlig selbstverständlich auf die Straße. Dies gilt dort als gesund. Öffentliches Küssen hingegen wird gar nicht gerne gesehen.
In arabischen Ländern wird die linke Hand als die unreine Hand angesehen. Das hängt mit der Toilettenhygiene zusammen. Geschenke sollten daher mit der rechten Hand überreicht werden. Da dort auch häufig ohne Besteck und nur mit den Händen gegessen wird, ist darauf zu achten, dass man dabei niemals die linke Hand benutzt. Dies gilt als unfein und unhygienisch.
Wer also in ein anderes Land reist und dort nicht unangenehm auffallen will, sollte sich vor der Reise gut über die wichtigsten Benimmregeln informieren. Auf diese Art und Weise bezeugt man auch seinen Respekt gegenüber der anderen Kultur.