Bundesliga: Abstiegsangst und Europaeuphorie

Bundesliga : Abstiegsangst und Europaeuphorie

Nachdem die Bayern die früheste Meisterschaft in der Geschichte holten, geht es jetzt um die Champions League.

<

p class="text">Noch kämpfen zehn Teams um Europa. Mit Dortmund, Leverkusen, Schalke, Freiburg und Frank­furt haben wir die heißesten Anwärter für die Champions League. Allerdings sind Frei­burg und Frankfurt auch un­ter den Topkandidaten für die Euro League, andere Vereine, die um die Europa League kämpfen, sind Gladbach, Mainz, Nürnberg, Hannover und Hamburg.

<

p class="text">In der Bundes­liga stehen viele Kämpfe und Fernduelle um die internationa­len Plätze an. Das erste End­spiel um die Champions League ist Schalke-Leverkusen. Aber das ist ist nicht das einzige End­spiel um Europa, denn im Kampf um die Euro League tre­ten erst Freiburg-Hannover und dann Mainz gegen Hamburg an. In der laufenden Champions League Saison haben sich Bayern und Dortmund für das Halbfi­nale qualifiziert. Dortmund kam durch ein am Ende hoch span­nendes Spiel, was sie in der Nachspielzeit mit 3:2 gewan­nen, weiter. Die Bayern konn­ten sich im Rückspiel durch ein 2:0 das Weiterkommen sichern.

<

p class="text">Welche Teams sich nicht für Europa qualifizieren sind diejenigen, die gegen den Abstieg kämpfen. Die Kandidaten für den Abstieg sind Fürth, Hoffenheim, Augs­burg, Düsseldorf und auch Bre­men kann noch einen Rück­schlag erleiden. Bei den Für­thern sind die Hoffnungen schon verflogen. Mit 9 Punkten Rückstand auf den Relegations­platz wäre es rechnerisch mög­lich, allerdings nicht mit der Leistung. Hoffenheim und Augsburg trennen nur einen Punkt. Bremen und Düsseldorf haben die besten Chancen nicht abzusteigen, allerdings sollten sie sich darauf nicht ausruhen.

Das nächste Spiel gegen den Abstieg ist For­tuna-Bremen, wer dieses Spiel für sich entscheiden kann, der ist so gut wie raus aus dem Ab­stiegskampf.

(Claudius Mertes, 8d)
Mehr von RP ONLINE