Zahl der Hartz IV Aufstocker auf 1,104 Millionen leicht gesunken

Tendenz setzt sich fort : Zahl der Hartz-IV-Aufstocker leicht gesunken

Mehr als eine Million Menschen arbeiten, trotzdem müssen sie ihr Einkommen mit Hartz IV aufstocken. Betroffen sind nicht nur Teilzeitbeschäftigte.

Die Zahl der Erwerbstätigen, die ergänzend Hartz-IV-Leistungen benötigen, ist erneut leicht gesunken. Von Dezember 2017 bis November 2018 betrug sie 1,104 Millionen. Dies geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf Frage der Grünen-Fraktion hervor, die unserer Redaktion vorliegt. Im Jahr 2017 waren es noch 1,138 Millionen, 2016 lag die Zahl bei 1,186 Millionen. Der Höchststand bei der Zahl der Aufstocker war mit 1,381 Millionen 2010 deutlich vor Einführung des Mindestlohns erreicht. Unter den aktuellen Aufstockern finden sich 194.319 Vollzeit- und 379.592 Teilzeitbeschäftigte.

Aus Sicht des arbeitsmarktpolitischen Sprechers der Grünen-Fraktion, Wolfgang Strengmann-Kuhn, liegen diese Zahlen weiterhin viel zu hoch. „Erwerbstätige, die sozialversicherungspflichtig beschäftigt sind, sollten nicht zum Jobcenter und Arbeitslosengeld II beantragen müssen“, sagte Strengmann-Kuhn.

Eine Anhebung des Mindestlohns sei zwar erforderlich, reiche aber für Teilzeiterwerbstätige nicht aus. Strengmann-Kuhn forderte: „Notwendig ist daher eine Garantiesicherung, die auch für Teilzeitbeschäftigte und Selbständige das Existenzminimum absichert." Mit rund 475.000 hat eine große Zahl der Aufstocker hat nur einen Minijob. Weitere rund 83.000 sind selbstständig, wie auch aus der Antwort der Bundesregierung hervorgeht.

(jd/qua)
Mehr von RP ONLINE