Wir sind Europa

Wir sind Europa

Mitten im Gezerre um die Euro-Rettung mahnt uns der Friedensnobelpreis für die Europäische Union, dass es bei Europa eben doch um mehr geht als nur um Geld. Die Versöhnung einstiger Feinde hat dem Kontinent eine historisch lange Friedensperiode beschert. Die Auszeichnung ist aber nicht nur ein Lob für sechs Jahrzehnte Aussöhnungspolitik. Sie ist auch eine Aufforderung zum Handeln und eine Verpflichtung, das Erfolgsprojekt der Gründe weiterzuentwickeln.

Die Schuldenkrise entzweit zunehmend Geber- und Nehmerländer. Sie gefährdet jene Basis, die Europa seit jeher stark machte: den Willen zum Miteinander, zum Kompromiss. Der Euro muss durch eine politische Union ergänzt werden, um stark und stabil zu bleiben. Dieses Mehr an Integration ist aber nur durchsetzbar, wenn das Elitenprojekt Europa endlich demokratisch geerdet wird. Auch deshalb geht der Nobelpreis an alle 500 Millionen EU-Bürger. "Wir sind Europa", lautet der Auftrag aus Oslo. Ein direkt vom Volk gewählter EU-Präsident wäre ein erster Schritt zu solch einem Europa der Bürger.

(RP)