1. Politik

Interview: Christian Lindner: "Wir haben nicht punkten können"

Interview: Christian Lindner : "Wir haben nicht punkten können"

Für den FDP-Parteichef geht nach der Landtagswahl in Sachsen der Kampf ums politische Überleben weiter. Der 35-Jährige blickt hoffnungsvoll auf die Wahlen in Thüringen und Brandenburg - und räumt Fehler seiner Partei ein.

Sie sind seit neun Monaten Chef der Bundes-FDP. Was hat sich für die Partei seitdem gebessert?

Lindner Wir haben wieder einen politischen Kompass. Ich will die FDP als Adresse für Menschen profilieren, die Lust auf Verantwortung haben und die etwas bewegen wollen. Wir sind das Kontrastmittel zum grassierenden Sozialdemokratismus in Deutschland, der die Menschen demotiviert. Aber es wird noch dauern. Die Bilanz der schwarz-gelben Regierung 2009 bis 2013 war gut, aber gemessen an den Vorhaben waren dennoch viele von der FDP enttäuscht. Themen wie Entlastung und Bildung haben wir vernachlässigt. Unter meiner Führung haben wir deshalb den Kurs korrigiert: Als einzige Partei wollen wir mehr europäischen Wettbewerb und keinerlei Subventionen für Öko-Energie.

Vor vier Jahren regierte die FDP noch in acht schwarz-gelben Bündnissen. Seit der Wahl in Sachsen nirgendwo mehr. Was ist schiefgegangen?

Lindner Wir haben sehr viele Wähler an die CDU verloren. Und Schwarz-Gelb hat insgesamt erheblich an die AfD abgegeben, die zudem Zulauf von der Linken und der NPD hatte. Die AfD-Wähler haben rechts gewählt, bekommen jetzt aber voraussichtlich eine schwarz-rote Koalition und damit einen Linksschwenk - wie schon bei der Bundestagswahl 2013.

Also haben die Wähler alles falsch gemacht und die FDP alles richtig?

Lindner Nein, die Wähler haben immer recht. Die FDP hat in Sachsen gute Regierungsarbeit geleistet. Obwohl unsere Freunde mit "Sachsen ist nicht Berlin" ihre Eigenständigkeit und die Erfolge von Schwarz-Gelb plakatiert haben, stand für viele Menschen offenbar nochmals die FDP des Jahres 2013 zur Wahl.

Man konnte diesen Slogan auch als Distanzierung von der Bundes-FDP verstehen.

Lindner Das hatte viele Facetten. Wir schaffen es aber nur gemeinsam.

In zwei Wochen wählt Brandenburg. Dort werben die Liberalen mit dem Slogan "Keine Sau braucht die FDP". Ist das für Sie auch keine Absetzbewegung?

Lindner Später wurde das überplakatiert mit "Der Mittelstand braucht die FDP". Das stimmt zwar, aber mein Stil wäre eine solche Pointe nicht.

In Hamburg wollen ehemalige FDP-Politiker eine neue liberale Partei gründen. Auch keine Absetzbewegung?

Lindner Eine links-liberale Partei wohlgemerkt. Ich bin aber nicht der Meinung, dass wir in Deutschland ein Defizit an linker Politik haben. Die Frage nach Gerechtigkeit wollen wir mit besserer Bildung und der Anerkennung von besonderen Leistungen beantworten. Daher bedaure ich zwar, wenn uns in Hamburg 35 Mitglieder verlassen. Aber ich freue mich, dass die FDP in Deutschland seit Jahresanfang 2265 neue Mitglieder aufgenommen hat.

  • FDP-Parteitag : Ein Parteichef ohne Gegenwind
  • FDP-Chef im Porträt : Christian Lindner - Der Verführer
  • FDP-Chef : Lindner denkt wieder über Jamaika-Bündnis nach

Ist die Hamburg-Wahl im nächsten Jahr der Wendepunkt für die FDP?

Lindner Ich rufe keine Schicksalswahlen aus, denn jede ist für sich wichtig. Auch die Wahlen in Thüringen und in Brandenburg in 14 Tagen. In Thüringen steht die FDP gegen eine schwarz-rote Landesregierung, die den Mittelstand pauschal des Lohndumpings bezichtigt hat. Und in Brandenburg ist die FDP die einzige Partei, die mit Nachdruck Lehrermangel und Leistungsnivellierung in den Schulen beklagt.

Warum braucht Deutschland noch eine FDP?

Lindner Der Staat greift immer mehr auf das Leben und das Eigentum der Bürger zu: Wegen der Euro-Krise sind die Zinsen so niedrig, dass die Ersparnisse der Bürger verdunsten. Der Staat profitiert von den niedrigen Zinsen bei seinen Krediten, gibt davon aber nichts an die Bürger zurück. Und trotz der enormen Steuereinnahmen wird zu wenig in Bildung und Infrastruktur investiert. Mit dieser bräsigen Selbstgefälligkeit wird Deutschlands Zukunft verspielt.

Wie beurteilen Sie den Wechsel des ehemaligen FDP-Entwicklungshilfeministers Dirk Niebel zum Düsseldorfer Rüstungskonzern Rheinmetall?

Lindner Das ist seine Privatsache. Er hat keine Rolle mehr in der FDP. Aber dass man solche Stilfragen und Nachrichten diskutieren muss, lenkt von unserer Aufbauarbeit ab.

DAS INTERVIEW FÜHRTE THOMAS REISENER.

(RP)