1. Politik

West-Rentner stärker armutsgefährdet

Berlin : West-Rentner stärker armutsgefährdet

Obwohl immer mehr Senioren arbeiten, steigt die Zahl armer Rentner.

Im Westen ist fast jeder siebte Rentner (14,8 Prozent) von Armut bedroht, wie das Statistische Bundesamt gestern mitgeteilt hat. Als armutsgefährdet gelten Bürger, die weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens zur Verfügung haben. In NRW entspricht dies 873 Euro pro Monat, bundesweit liegt der Wert bei 892 Euro. Seit 2006 steigt die Zahl der armutsgefährdeten Rentner kontinuierlich.

Bei den Senioren hat sich das Verhältnis zwischen Ost und West also umgekehrt. Im Osten gelten nur 12,5 Prozent der Menschen über 65 Jahren als armutsgefährdet. Ein wichtiger Grund für die niedrigeren Alterseinkommen im Westen ist die deutlich geringere Zahl an Seniorinnen, die lange Erwerbstätigkeiten nachweisen können. Für die heute mindestens 65-jährigen Frauen war eine Vereinbarkeit von Familie und Beruf im Westen kaum möglich.

Die Sozialverbände zeigten sich besorgt, weil sie fest damit rechnen, dass angesichts der steigenden Zahl von Arbeitnehmern mit lückenhafter Erwerbsbiografie auch die Altersarmut weiter zunehmen wird. "Das Problem ist akut wie nie und darf nicht mehr wegdiskutiert werden", sagte die Chefin des Sozialverbandes VdK, Ulrike Mascher.

Trotz der alarmierenden Daten der Statistiker gab es auch eine gute Botschaft: Immer mehr ältere Menschen haben einen Job. Die Quote der Erwerbstätigen in der Altersgruppe zwischen 60 und 64 Jahren, die zur Jahrtausendwende bei nur 20 Prozent lag, beträgt mittlerweile 50 Prozent. Auch die Zahl der älteren Arbeitnehmer in sozialversicherungspflichtigen Jobs ist gestiegen. Das geht aus dem "Bericht zur Rente ab 67" hervor, den die Bundesregierung gestern veröffentlichte. Bei der Einführung der Rente ab 67 war auch festgelegt worden, dass die Erwerbstätigkeit der Älteren steigen muss, um die Verlängerung der Lebensarbeitszeit tatsächlich durchzusetzen.

Angesichts der neuen Zahl hält die Bundesregierung an der Rente mit 67 Jahren fest. Leitartikel Seite A 2 Wirtschaft Seite

(qua)