Düsseldorf/Hannover: Umfrage: Union so beliebt wie seit sieben Jahren nicht mehr

Düsseldorf/Hannover : Umfrage: Union so beliebt wie seit sieben Jahren nicht mehr

Während CDU und CSU innerhalb einer Woche einen demoskopischen Sprung um drei Punkte auf nunmehr 41 Prozent gemacht haben (Forsa-Wahltrend von "Stern" und "RTL"), verfehlte der Unions-Koalitionspartner FDP auf Bundesebene erneut um einen Punkt die Fünf-Prozent-Marke. Auch bei Umfragen zum Ausgang der zum Auftakt des Bundestags-Wahljahres wichtigen Landtagswahl in Niedersachsen liegt die FDP unter fünf Prozent.

Das macht die Abstimmung am 20. Januar im zweitgrößten deutschen Flächenland besonders spannend. Die Union ist zwar im Bundesgebiet im Urteil der Bevölkerung so beliebt wie seit 2006 nicht mehr. Das heißt aber nicht, dass die CDU/FDP-Koalitionsregierung in Hannover in drei Wochen bestätigt werden wird. Entsprechend nervös zeigen sich Teile der Liberalen.

Entwicklungshilfe-Minister Dirk Niebel (FDP) stellte zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage die Qualifikation von Parteichef Philipp Rösler infrage. Der mögliche Rösler-Nachfolger an der FDP-Spitze, Rainer Brüderle, hingegen signalisierte dem Vorsitzenden über den Tag der Niedersachsen-Wahl hinaus seine Unterstützung. Der zuletzt bei der Wahl in Schleswig-Holstein erfolgreiche FDP-Spitzenpolitiker Wolfgang Kubicki zeigte sich optimistisch, dass seine Partei am 20. Januar die Fünf-Prozent-Hürde nehmen werde.

(Mc)