Prag: Tschechien will Bürgerrecht auf Schusswaffen

Prag: Tschechien will Bürgerrecht auf Schusswaffen

In wenigen Wochen entscheidet das EU-Parlament über ein verschärftes Waffenrecht. Tschechien stemmt sich allerdings dagegen. Innenminister Milan Chovanec erklärte in einem Internet-Video, in dem er demonstrativ ein Gewehr in die Kamera hielt, dass er das Recht auf Waffenbesitz in der Verfassung verankern will. "Der Grund ist, dass sich in Europa die Sicherheitslage immer weiter verschlechtert", sagte der 47-jährige Politiker. Der Sozialdemokrat will die mehr als 290.000 tschechischen Inhaber eines Waffenscheins offiziell zu "Garanten der Landessicherheit" machen. Das soll in die Verfassung - und damit die EU-Richtlinie übertrumpfen. Kritiker werfen ihm mit Verweis auf das liberale US-Waffenrecht "Wild-West-Fantasien" vor.

Tschechien ist ein vergleichsweise waffenverliebtes Land: Die Zahl der legal registrierten Pistolen, Jagd- und Sportgewehre sowie anderer Schusswaffen liegt bei knapp 800.000. Tendenz steigend. Tschechien ist auch ein großes Herstellungsland: Im vorigen Jahr exportierten die Firmen Schusswaffen im Wert von 120 Millionen Euro.

(dpa)
Mehr von RP ONLINE