1. Politik

Washington: Trump lobt sich selbst, steht aber in Umfragen schlecht da

Washington : Trump lobt sich selbst, steht aber in Umfragen schlecht da

Donald Trump hat seine ersten 100 Tage als US-Präsident vor jubelnden Anhängern im Staat Pennsylvania gefeiert. "Wir halten ein Versprechen nach dem anderen, und offen gesagt sind die Menschen darüber richtig glücklich", rief Trump der Menge in Harrisburg zu. Wiederholt griff er die Medien als unfähig und unehrlich an. Wie angekündigt blieb Trump als erster Präsident seit 36 Jahren dem traditionellen Korrespondenten-Dinner in Washington fern.

Der Vorsitzende der Korrespondenten für das Weiße Haus, Jeff Mason, wies Trumps Vorwürfe zurück: Es sei gefährlich für die Demokratie, wenn versucht werde, die Medien zu untergraben. "Wir sind nicht 'Fake news', und wir sind nicht im Niedergang begriffene Nachrichten-Organisationen."

Laut Umfragen ist Trump ungewöhnlich unbeliebt für einen Präsidenten zu diesem Zeitpunkt in der ersten Amtszeit. Einer Erhebung des Instituts Gallup zufolge bewerten 43 Prozent seine Arbeit positiv und 51 Prozent negativ. Damit ist der Milliardär nach 100 Tagen mit deutlichem Abstand weniger beliebt als die vorherigen 13 Präsidenten - bis zurück zu Harry Truman.

(rtr)