1. Politik

Conakry/Freetown: Tote bei Angriff auf Ebola-Aufklärungsteam

Conakry/Freetown : Tote bei Angriff auf Ebola-Aufklärungsteam

In Guinea eskaliert die Gewalt, im Nachbarland Sierra Leone dürfen die Menschen nicht vor die Tür.

Im Ebola-Krisenland Guinea sind mindestens acht Menschen von aufgebrachten Dorfbewohnern getötet worden. Die Delegation war in der Region um Womey im Südosten des Landes unterwegs, um die Menschen über die Gefahren durch das Virus zu informieren. Sechs Tatverdächtige wurden festgenommen, wie die Behörden mitteilten. Zu der attackierten Gruppe gehörten ein örtlicher Gouverneur, Direktoren und Manager von Gesundheitszentren und Kliniken sowie drei Journalisten.

In Guineas Nachbarland Sierra Leone begann gestern die dreitägige landesweite Ausgangssperre. Bis morgen sollen mehr als 20 000 Gesundheitsarbeiter von Haus zu Haus gehen, um die Bevölkerung über das Virus aufzuklären, mögliche Ebola-Kranke ausfindig zu machen und 1,5 Millionen Stück Seife zu verteilen.

Deutschland plant derweil eine Luftbrücke in die Krisenregionen. Dazu will die Bundeswehr in den nächsten Tagen mit bis zu vier Transall-Maschinen aus Dakar Versorgungsflüge in die drei besonders betroffenen Länder Liberia, Guinea und Sierra Leone starten. Einen konkreten Termin für den Beginn der Luftbrücke gibt es noch nicht. Es soll aber nächste Woche losgehen. Nach Angaben des Verteidigungsministeriums können pro Flug bis zu acht Tonnen Hilfsgüter in die Krisenländer gebracht werden. Geplant ist auch der Transport einer mobilen Krankenstation. Zusätzlich will die Bundesregierung ihre Finanzhilfe um mehr als 15 Millionen Euro aufstocken.

Der UN-Sicherheitsrat stufte die Epidemie, an der bislang mehr als 2600 Menschen gestorben sind, als "Gefahr für Frieden und Sicherheit der Welt" ein. Mit einer einstimmig beschlossenen Resolution mahnte das UN-Gremium bei einer Sondersitzung mehr Hilfe für die betroffenen Länder in Westafrika an. Zudem wollen die Vereinten Nationen noch in diesem Monat eine Sondermission nach Westafrika schicken.

(dpa)