Tibetischer Mönch setzt sich selbst in Brand

Tibetischer Mönch setzt sich selbst in Brand

Peking (RP). Im Westen Chinas hat sich erneut ein tibetischer Mönch mit Benzin übergossen und angezündet. Die britische Menschenrechtsgruppe "Free Tibet" sprach von einem extremen Protestakt gegen die Religionspolitik der chinesischen Regierung.

Die Tat geschah außerhalb eines Klosters in der Provinz Sichuan. Die Gruppe konnte keine Angaben machen, ob der Mönch überlebte. Offizielle chinesische Stellen kommentierten den Vorgang nicht. Es war die zehnte Selbstverbrennung eines tibetischen Mönchs in diesem Jahr.

(RP)
Mehr von RP ONLINE