Will sich intensiver um seine Familie kümmern: Thüringens Justizminister Birkmann scheidet aus dem Amt

Will sich intensiver um seine Familie kümmern : Thüringens Justizminister Birkmann scheidet aus dem Amt

Erfurt (rpo). Der thüringische Justizminister Andreas Birkmann will sich nach eigenen Angaben verstärkt um seine Familie kümmern. Darum sei er am Mittwoch von seinem Amt zurückgetreten. Das gab Ministerpräsident Bernhard Vogel in Erfurt bekannt.

Nachfolger des 63-Jährigen soll der CDU-Politiker Karl-Heinz Gasser werden, der in den 90er Jahren bereits Staatssekretär im Landesjustizministerium war.

Birkmann, der seit Januar 2002 auch Vorsitzender der Justizministerkonferenz ist, soll im Zusammenhang mit der Vereidigung seines Nachfolgers am 11. Oktober verabschiedet werden. Vogel sagte, er bedaure die Entscheidung, denn er habe Birkmanns hohe Sachkenntnis immer geschätzt. Die Arbeit im Kabinett sei "durch ein besonderes Vertrauen zwischen uns beiden" geprägt gewesen. Birkmann habe sich nach elfeinhalbjähriger Tätigkeit im Landesdienst, darunter einer dreijährigen Amtszeit als Justizminister und einer fünfjährigen Amtszeit als Staatssekretär im Finanzministerium um den Aufbau Thüringens verdient gemacht.

Der 58-jährige Gasser war unter anderem Richter in Gießen und Frankfurt, bevor er von 1991 bis 1994 Staatssekretär im Erfurter Justizministerium unter Minister Hans-Joachim Jentzsch war.

(RPO Archiv)
Mehr von RP ONLINE